Halbfinale II: Mengsberg zieht souverän ins Endspiel ein – SG mit neuen Sorgen

Quehl trifft als Joker für TSV

Sorgte für Torgefahr bei Mengsberg: TSV-Mittelfeldspieler Maximilian Sack (r.) gegen SG-Mann Jasar Demir. Foto: Hahn

Kirchberg. Am Ende war es eine klare Angelegenheit. Der TSV Mengsberg zieht mit einem 3:0 (1:0)-Sieg gegen Gruppenliga-Konkurrent Kirchberg/Lohne verdient ins Finale des Kreispokals ein.

Bereits nach neun Minuten ging der in der Gruppenliga einen Platz besser platzierte TSV (4.) in Führung. Vorausgegangen war ein Freistoß der Kirchberger. Der abgeblockte Ball leitete den direkten Konter für den TSV ein. Dennis Dorfschäfer lief über den halben Platz und lenkte den Ball mit einem satten Schuss ins Tor.

Die Gastgeber gingen verletzungsgeplagt in das Halbfinal-Duell. Sogar Trainer Halil Inan musste auflaufen, damit Kirchberg elf Männer auf den Rasen bekam. Und die Verletzungssorgen sind nach der Partie sogar noch größer geworden. Kurz nach dem 0:1-Rückstand knickte in der 15. Minute Martin Geisser in einem Zweikampf um und musste verletzt ausgewechselt werden. Keine 15 Minuten später dann der nächste Schrei auf dem Rasen. Daniel Kimm musste ebenfalls verletzt das Spielfeld verlassen. „Wir müssen die Ostertage jetzt nutzen, um uns zu erholen, denn das nächste Auswärtsspiel wartet bereits“, sagte Frank Jäger, der am Spielfeldrand als Ersatztrainer fungierte.

Während Kirchberg sich schütteln musste, wirbelten die Offensivkräfte der Gäste mächtig im Strafraum der SG herum. Dennis Dorfschäfer und Maximilian Sack durchbrachen immer wieder die Abwehrkette und suchten den Torabschluss. Wie in der 28. Minute, als Maximilian Sack aus 18 Metern abzog und Kirchbergs Keeper Sebastian Simon den durchaus noch knappen Rückstand festhielt. Auf der Gegenseite kam dagegen der Ball zu selten in den Strafraum. Folgerichtig gab es auch keine großen Torchancen für die Gastgeber.

Mengsberg drängte im zweiten Durchgang auf die Entscheidung. In der 53. Minute kombinierte sich die Elf von Trainer Mario Selzer vor das SG-Tor und Maximilian Sack erzielte mit seinem dritten Turniertreffer das 2:0. Kirchberg hatte zwar jetzt mehr Ballbesitz, doch die Torgefahr blieb weiterhin aus. Nur vier Minuten nach seiner Einwechslung war es Kevin Quehl, der mit dem 3:0 das Spiel endgültig entschied. „Für viele meiner Spieler wird es das erste Finale überhaupt sein“, freute sich Mario Selzer für seine Truppe, die bereits am Ostermontag wieder in der Gruppenliga antreten muss.

• SG: Simon - Inan, Freund, Demir - Celik, Bal, Kimm (38. Acosta), Geisser (15. Rako) - Heidman, Riemer (79. van De Vegte), Buran

TSV: Bechtel - Rama, Eichler, Wesner, Dingel - Hett, Fischer, Sack, Hakay, Happel - Dorfschäfer (71. Quehl).

Von Axel Schürgels

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.