Sand dreht in Wolfhagen 0:2-Rückstand

+
Halt, hier geblieben: Der Sander Salko Dzaferi v ersucht den Wolfhager Timo Wiegand aufzuhalten. 

Die Überraschung war durch „David“ FSV Wolfhagen möglich, blieb aber am gestrigen Abend im Wolfhager Liemeckestadion vor 350 Zuschauern gegen den klassenhöheren „Goliath“ SSV Sand aus. Denn im Achtelfinale des Bitburg-Kreispokals behielt der Verbandsligist aus der Kur- und Thermalbadgemeinde beim gastgebenden Gruppenligisten mit 4:2 (2:2) die Nase vorne.

Danach sah es bei subtropischen Temperaturen aber bis kurz vor dem Pausenpfiff nicht aus. Denn bis dahin träumten die Platzherren von Trainer Halil Inan noch vom großen Coup, lagen durch den Doppelpack von Kamil Turan (6., 31.) mit 2:0 in Führung.

Es hätte gar noch schlimmer kommen können. Denn nach einem erneuten FSV-Blitzangriff stand Timo Wiegand (35.) allein vor dem Gästeschlussmann, der aber den Schuss des Wolfhagers aus dem Winkel fischte.

In der Schlussphase des ersten Durchgangs machten die über weite Strecken klar spielbestimmenden Sander dann mächtig Dampf. Nach dem Cino Schwab (38.) nur die Querlatte traf, stellten Antonio Bravo-Sanchez (39.) und Jan-Philipp Schmidt (44.) den zwischenzeitlichen 2:2-Gleichstand her. Mit dem ersten Angriff nach dem Seitenwechsel brachte Steffen Klitsch (47.) die Gäste in Führung, die nun klar die Akzente setzten, ohne jedoch FSV-Torwart Sebastian Schmidt vor große Probleme zu stellen. Bis auf eine Ausnahme, da ließen aber die Vorderleute ihren Torwart im Stich. Felix Mertsch (63.) wurde von der FSV-Abwehr übersehen, hatte keine Mühe, eine weite Flanke zum 2:4 einzunicken. Glück hatte SSV-Keeper Schmeer, als er außerhalb des Strafraums Wiegand von den Beinen holte. Das roch schon stark nach Dunkelrot, doch Schiedsrichter Daniel Losinski von der TSV Immenhausen ließ weiterspielen.  zih/nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.