Lohfelden gewinnt das Kreispokal-Finale gegen den Gruppenliga-Aufsteiger CSC 03

Tor für Lohfelden: Gianluca Maresca lässt sich von Ivan Susilovic (links) und Marvin Kuhn nicht aufhalten und trifft zum 1:0 für den FSC. Fotos: Zgoll

Lohfelden. Es war kein Schützenfest, aber am Ende doch eine klare Angelegenheit für den Favoriten: Mit 2:0 (1:0) bezwang der Hessenligist FSC Lohfelden den Gruppenliga-Aufsteiger CSC 03 Kassel im Finale des Kreispokals.

Damit steht das Team von Trainer Otmar Velte in der ersten Runde des Hessenpokals, wo am 26. Juli der Sieger der Partie zwischen Ersen und Sand wartet.

Mit Florian Heussner, Thomas Müller, Christian Käthner, Gianluca Maresca und Jannik Weingarten standen gleich fünf Neuzugänge bei den Gastgebern in der Startformation. Auch beim CSC 03 wirkten die vom BC Sport gewechselten Tim Metzner und Karim Kouay sowie der Ex-Vellmarer Marvin Kuhn mit. Und siehe da, die Gäste hatten auch gleich in der zweiten Minute eine richtig dicke Chance. Der FSC suchte noch nach seiner Ordnung, als Lukas Iksal mustergültig auf David Simoneit durchsteckte. Doch der CSC-Spieler verlor die Eins-gegen-Eins-Situation im Duell mit Lohfeldens Torwart André Schreiber, der erstmals nach seiner Verletzungspause wieder auf dem Platz stand.

Gratulation: Adrian Bravo Sanchez (links) freut sich mit Gianluca Maresca.

Statt der Überraschung durch den Außenseiter überzeugte der Hessenligist fortan mit sicheren Kombinationen und Ballstafetten. Mit seiner ersten Möglichkeit ging das Velte-Team dann auch nach einer Viertelstunde mit 1:0 in Führung. Der starke Adrian Bravo Sanchez spielte durch die Gasse zu Gianluca Maresca, und der schob den Ball an Gäste-Torwart Cetric Kuhn vorbei ins rechte untere Eck. Auch wenn die Gastgeber die Partie klar im Griff hatten, verpassten sie es, nachzulegen. Die nächste Chance hatte Thomas Müller, der eine Hereingabe von Jaroslaw Matys am langen Pfosten verpasste (25.). Zehn Minuten später verlängerte ein CSC-Verteidiger einen Freistoß von Adrian Bravo Sanchez an den Pfosten.

Was die Lohfeldener an André Schreiber haben, zeigte der Schlussmann dann in der 63. Minute. Zwar verursachte er zunächst nach einem Foul am pfeilschnellen Lukas Iksal einen Elfmeter und sah Gelb, hielt aber den anschließenden Strafstoß gegen Marvin Kuhn mit Bravour. Fünf Minuten später entschärfte Schreiber dann einen Freistoß von Pavo Susilovic.

Inmitten dieser besten Phase des CSC 03 fiel dann ausgerechnet die Vorentscheidung zugunsten der Gastgeber. Die Rothosen bekamen den Ball nicht aus dem Strafraum, Christian Käthner bediente den eingewechselten Jonas Spengler, und der brachte, wenn auch mit etwas Mühe, den Ball an CSC-Torwart Cetric Kuhn vorbei zum 2:0 im Tor unter (74.).

„Wir haben die erste Halbzeit ganz klar beherrscht und hätten höher führen müssen. Nach der Pause haben wir phasenweise zu pomadig und langsam gespielt“, sagte FSC-Trainer Otmar Velte. Sein Gegenüber Lothar Alexi meinte: „Das Ergebnis geht auf jeden Fall in Ordnung. Wir haben eine halbe Stunde in der ersten Halbzeit keinen Zugriff bekommen, wurden nach der Pause aber besser und auch zielstrebiger.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.