TSG Bad Sooden-Allendorf empfängt SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach

Der Sprung ins Pokalfinale

Abschluss: Einen mächtigen Schuss hat Mittelfeldspieler Philipp Immig (links) von der TSG Bad Sooden-Allendorf. Diese Qualität will er auch gegen die SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach unter Beweis stellen. Foto: E. Meyer

Bad Sooden-Allendorf. Schafft Kreisoberligst TSG Bad Sooden-Allendorf im Fußball-Kreispokal (AKE-Cup) das Kunststück, das Bundesligist Eintracht Frankfurt jüngst im DFB-Pokal gelang? Die Frankfurter erreichten zum zweiten Mal hintereinander das Cupfinale in Berlin. Und dies kann auch die Mannschaft von BSA-Trainer Jörg Immig im heimischen Wettbewerb schaffen, wenn sie am morgigen Mittwoch um 19.30 Uhr auf heimischen Terrain gegen den Gruppenligisten SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach gewinnt.

„Wir sehen diesem Halbfinalspiel gelassen entgegen, denn die Punkterunde hat für uns immer noch Priorität“, sagt Jörg Immig. Das will aber nicht heißen, dass seine Mannschaft dem klassenhöheren Favoriten kampflos das Feld überlassen will. „Ich habe eine ehrgeizige, junge Truppe und die will natürlich auch gegen einen Gruppenligisten mithalten und möglichst eine Überraschung schaffen“, sagt Immig.

Sein Gegenüber Goran Andjelkovic hat großen Respekt vor den Kurstädtern. „Für mich ist Bad Sooden-Allendorf eine hervorragende Kreisoberliga-Mannschaft. Die haut man auch als Gruppenligist nicht so einfach weg, und es wird für uns ein gehöriges Stück Arbeit“, meint der SG-Coach.

Für Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach ist die Punkterunde vier Spieltage vor Saisonschluss gelaufen. Der Klassenerhalt ist gesichert, nun will die Spielgemeinschaft unbedingt im Pokalendspiel am 30. Mai gegen den Verbandsligisten SV 07 Eschwege antreten. „Das wäre natürlich ein toller Abschluss, obwohl meine Mannschaft nach den vielen Spielen und dem kräftezehrenden Programm in den vergangenen Wochen dringend eine Erholungsphase braucht“, erklärt Andjelkovic.

Sowohl die TSG Bad Sooden-Allendorf als auch die SG Klei./Hun./Doh. wissen um die Qualitäten des morgigen Gegners. BSA-Leistungsträger Philipp Immig soll die Fäden in der Offensive ziehen, während der kopfballstarke Innenverteidiger Patrick Aldinger bei Standardsituationen immer wieder vorm gegnerischen Gehäuse auftauchen wird. Auf der anderen Seite will der schnelle Außenstürmer Jakub Swinarski mit seinen Dribblings für große Unruhe in der Hintermannschaft der Gastgeber sorgen.

Für ein spannendes Pokal-Halbfinale ist also gesorgt, und die TSG Bad Sooden-Allendorf denkt dabei auch an Eintracht Frankfurt. (eki)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.