4:0 - Gruppenligist lässt nichts anbrennen

Wolfhagen stürmt Ersener Höhe

Ausgebremst: Der Ersener Marco Wagener (Nr. 10) wird von Tobias Markus gestoppt. Foto: Michl

Ersen. Erwartungsgemäß mit 4:0 (2:0) meisterte der Fußball-Gruppenligist FSV Wolfhagen die Auswärtsaufgabe beim klassentieferen TSV Ersen. Die Rot-Weißen von Neutrainer Michael Briehl lösten damit die Fahrkarte für das Viertelfinale.

Wolfhagen legte los wie die Feuerwehr, hatte bereits nach zehn Minuten durch die Treffer von Michael Alheid (4.) und Kastriot Sogojeva (10.) nicht nur das Signal auf Grün gestellt, sondern setzte auf der Ersener Höhe auch klar die Akzente. Die einzige nennenswerte Chance der Gelb-Schwarzen war kurz vor dem Halbzeitpfiff ein Freistoß von Dominik Heuser, den FSV-Schlussmann Islam Bataschev „durch die Handschuhe rutschen ließ“, im zweiten Zupacken dann aber auf der Linie den Ball noch unter Kontrolle bekam.

Auch nach dem Seitenwechsel hatten die Gäste das Spiel und den Gegner jederzeit im Griff. Den Chancen nach hätte Wolfhagen durchaus noch mehr als die Tore von Matthias Gorzel (61.) und Rückkehrer Ibrahim Chahrour (78.) machen können.

Bei Ersen konnte keine nennenswerte Chance notiert werden. (zih)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.