Das Finale im Schnellcheck: Die SG Rehbachtal setzt sich in Dassel souverän mit 5:0 gegen Inter Amed Northeim durch

Der Favorit lässt die Muskeln spielen

Die Freude muss raus! Die SG Rehbachtal unter Regie des sportlichen Leiters Rolf Eckhardt (links) und von Trainer Kevin Martin (daneben) hat sich am Sonntag den Sparda-Bank-Kreispokal geholt. Danach wurde natürlich ausgelassen gefeiert. Fotos: O. Schirmacher

Dassel. Die Fußballer der SG Rehbachtal haben am Sonntag den Sparda-Bank-Kreispokal gewonnen. Im Finale in Dassel vor 500 Zuschauern setzte sich der favorisierte Kreisliga-Vizemeister mit 5:0 (2:0) gegen Inter Amed Northeim durch.

? Was tat sich in den 90 Minuten?

!Nach dem schnellen Führungstreffer für Rehbachtal (P. Schulze/6.) sprach alles für die Sollinger. Doch auch Inter Amed hatte Chancen, traf beispielsweise durch Akcam die Latte. Das 2:0 durch Iloge per Foulelfmeter kurz vor der Pause war fast so etwas wie die Vorentscheidung. Zwischendurch gab es viel Leerlauf. In Halbzeit zwei waren nach den beiden weiteren Treffern für Rehbachtal (48./51.) schnell alle Fragen beantwortet.

? Geht das Ergebnis so in Ordnung?

!Wer in der Höhe gewinnt, hat den Titel natürlich vollauf verdient. Dennoch muss man sagen, dass auch Inter Amed durchaus Chancen hatte, die Partie wesentlich spannender zu gestalten. Doch dicke Gelegenheiten wurden nicht genutzt. So war das Duell nach ein wenig mehr als 50 Minuten entschieden.

? Was sagten die Verantwortlichen zum Endspiel?

! Inter-Amed-Trainer Toni La Rocca haderte mit der Chancenauswertung. „Wir haben gute Gelegenheiten gehabt. Wenn man die aber nicht nutzt, wird es nichts mit dem Pokalsieg.“ Ähnlich schätzte Rolf Eckhardt, sportlicher Leiter der Rehbachtaler, das Geschehen ein. „Wir waren vor dem Tor eiskalt. Das hat den Ausschlag gegeben.“

? Wie war die Stimmung in Dassel?

! Da gaben die Anhänger beider Clubs alles - und zeitweise deutlich zu viel! Rehbachtal feierte die Treffer mit Feuerwerkskörpern, die Inter-Amed-Fans zogen nach und hielten zudem mit Musik und Megaphon dagegen. Das ließ Schiedsrichter Christian Eulenstein nicht durchgehen. Nachdem er beide Vereine bereits ermahnt hatte, ihre Fans unter Kontrolle zu bringen, unterbrach er das Endspiel in der 66. Minute. Eine Rakete war vom Parkplatz aufs Spielfeld geflogen und darüber explodiert. Nach der Zwangspause war dieser Quatsch glücklicherweise vorbei.

? Was gab es sonst rund um das Pokalfinale?

! Für Rehbachtal-Trainer Kevin Martin war der Sieg ein perfekter Abschluss seiner Amtszeit. Er hatte am Sonntag das letzte Mal das Sagen bei der SG. Für Inter Amed war die Niederlage die erste seit dem 14. Mai 2016. Damals hieß es in Einbeck sogar 0:6. (mwa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.