5:2 gegen SSV Nörten: FC Grone gewinnt Sparkasse Göttingen Cup

Zehn Treffer beim Turnier: In dieser Szene aus dem Finale scheitert Grones Neuzugang Oliver Waas (rechts) gegen Nörtens Oppermann. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen . Fußball-Bezirksligist FC Grone ist der Sieger des 10. Sparkasse Göttingen Cups. Im Finale gewann das Team von Trainer „Jelle“ Brinkwerth auf dem eigenen Platz am Rehbach mit 5:2 (2:0) gegen Bezirksliga- Konkurrent SSV Nörten. Damit konnten sich die Groner den Titel zum zweiten Mal nach 2010 sichern, während die Nörtener zum zweiten Mal in Folge das Endspiel vergeigten.

Grones Mannschaftskapitän Adrian Koch nahm den Siegerpokal und 600 Euro für den ersten Platz aus den Händen von Sparkassen-Marketingleiter Frank Sickora und Vorstandsvertreter Ulrich Auspurg entgegen, Nörtens Kapitän Dennis Zeibig erhielt die Trophäe für den zweiten Platz.

In der ersten Halbzeit war das Finale noch sehr verhalten, glich eher Sommerfußball, wobei die Nörtener fast zu gar keiner Torchance kamen. FC-Keeper Dennis Koch verlebte einen ruhigen Nachmittag.

Thiele gleicht zum 2:2 aus

Auf der anderen Seite war es Adrian Koch, der die Partie für Grone auf den Weg brachte. Nach 17 Minuten verwandelte er einen Foulelfmeter, drei Minuten vor der Pause erhöhte er auf 2:0. Da der SSV wenig auf die Reihe bekam, schien das Match (vor)entschieden.

Doch Simon Thiele hielt die Nörtener im Spiel, das nach dem wechsel endlich mehr Fahrt aufnahm und attraktiver wurde. Zunächst verkürzte er auf 1:2 (57.), ehe er einen Handelfmeter zum Ausgleich (62.) verwandelte. Doch der SSV konnte sich nur etwa 120 Sekunden über das 2:2 freuen. Dann wars’s Grones Neuzugang Oliver Waas, der SSV-Torwart Raphael Buhre per Kopf überlistete. SSV-Stammkeeper Dominik Hillemann und Innenverteidiger Julian Keseling fehlten, waren auf Geheiß ihrer Frauen bei der Hochzeit vom Ex-Northeimer Nils Leonhardt.

FC-Neuzugang Linus Grund erzielte dann mit einem schönen Schlenzer in den linken Winkel das 4:2 (70.), ehe Koch mit einem seiner bekannten „Schlitzohr-Tore“ aus 35 Metern über den zu weit vorm Kasten stehenden Buhre zum 5:2 (75.) alles klar machte. Koch: „Ich musste schießen. Ich hatte einen Krampf, konnte nicht mehr laufen.“

Der Pokal für den besten Torschützen blieb ebenfalls beim FC Grone. Oliver Waas (vom FC Lindenberg-Adelebsen) bekam die Auszeichnung für zehn erzielte Treffer. Insgesamt fielen in den 25 Turnierspielen 119 Treffer, was einem Schnitt von gut 4,7 Toren pro Spiel entspricht. (haz/gsd)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.