Oliver Waas ganz stark beim FC Grone

+
Torschützenkönig: Grones Oliver Waas (links), hier gegen Hainbergs Vitali Sidorenko, war mit zehn Treffern der überragende Stürmer während des diesjährigen Sparkasse Göttingen Cups.

Göttingen. „Es macht sehr viel Spaß. Innerhalb der Mannschaft stimmt es. Wir sind jetzt schon eine eingeschworene Gemeinschaft“, sagt Oliver Waas über sein neues Team.

Der 27-jährige Stürmer wechselte zur kommenden Saison vom Fußball-Kreisligisten FC Lindenberg-Adelebsen – dort war er in der vergangenen Spielzeit mit 20 Toren erfolgreichster Stürmer – zum Bezirksligisten FC Grone und zeigte beim diesjährigen Sparkasse Göttingen Cup schon seine überragenden Qualitäten als Torjäger.

Seine zehn Treffer trugen maßgeblich dazu bei, dass die Groner nach 2010 zum zweiten Mal den Pokal bei diesem Cup gewannen. Doch Waas bleibt bescheiden. „Wir sind ein Team. Fußball ist Mannschaftssport, und da muss ich mich auf jeden einzelnen Mitspieler verlassen können, die mich in die Position bringen, dass ich auch Tore machen kann“, sagt Waas. Nicht umsonst merkte Marko Grube, Trainer des im Finale unterlegenen SSV Nörten-Hardenberg, an: „Die Groner haben in der Offensive eine Superqualität.“ Die sie eben auch im Endspiel zeigten mit dem dreifachen Torschützen Adrian Koch, eben mit Oliver Waas und mit Linus Grund, einem weiteren ganz starken Angriffsspieler, der vom SC Charlottenburg an den Rehbach wechselte.

Ärger hielt sich in Grenzen

Cup-Verteidiger SVG Göttingen musste indes im Viertelfinale seine „Zweite“ gegen Bezirksligist SC Hainberg aufs Feld schicken, da die „Erste“ quasi zeitgleich im NFV-Pokal im Achtelfinale gegen Regionalliga-Aufsteiger VfV Hildesheim spielen musste. Die Belastung der Spieler des Oberliga-Aufsteigers wäre einfach zu groß gewesen, zumal SVG-Trainer Knut Nolte nicht auch mögliche Verletzungen riskieren wollte. „Das war schon ein wenig ärgerlich. Wir hätten schon gern auch mit unserer Oberliga-Mannschaft diesen Cup durchgezogen“, meint SVG-Fußball-Abteilungsleiter Thorsten Tunkel. Gleichwohl hielt sich der Ärger in Grenzen, zumal es im Halbfinale gegen den FC Grone gegangen wäre. Zudem hielt sich das SVG-Reserveteam bei der 2:3-Niederlage gegen die Hainberger sehr gut.

Cup auch im nächsten Jahr

„Wir werden auch im kommenden Jahr dieses Turnier durchführen können“, sagt Reinhold Napp, Vorsitzender der neben dem SCW Göttingen und dem FC Grone mitveranstaltenden SVG. Dieses deutete zumindest Ulrich Auspurg, Direktor des Namensgebers Sparkasse Göttingen, bei der Siegerehrung an.

Napp spricht den Verantwortlichen im Fußballbezirk Braunschweig ausdrücklich seinen Dank aus. „Sie haben es ermöglicht, dass die beiden Finalteilnehmer FC Grone und SSV Nörten ihre am vergangenen Wochenende terminierten Spiele im Bezirkspokal auf Mittwoch verschieben konnten.“ (gsd/nh)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.