Fußball-Bezirkspokal: Sülbeck/Immensen erwartet Hainberg, Nörten bei Werratal / Einbeck 3:1 in Bilshausen

Schnepel-Elf hat nichts zu verlieren

Dicke Backen für die zweite Runde: Tobias Stief (re.) muss mit dem SSV Nörten-Hardenberg bei der SG Werratal antreten, Kevin Grobecker erwartet mit seinem FC Sülbeck/Immensen den Landesliga-Aufsteiger SC Hainberg. Foto: osx

NORTHEIM. Für den SSV Nörten-Hardenberg und den FC Sülbeck/Immensen steht eine Woche vor dem Punktspielauftakt die zweite Runde im Fußball-Bezirkspokal auf dem Programm. Nörten muss am Freitag (18.30 Uhr) bei der SG Werratal antreten, Sülbeck/Immensen (So. 15 Uhr) ist Gastgeber des Landesliga-Aufsteigers SC Hainberg. Im Nachholspiel der ersten Runde feierte die SVG Einbeck am Mittwoch einen 3:1-Erfolg in Bilshausen.

SG Werratal – SSV Nörten-Hardenberg. Die abwegige Regelauslegung des Schiedsrichtergespanns beim Elfmeterdrama in Göttingen bleibt ein Exklusiverlebnis für die Nörtener Kicker. Immerhin gab es gegen die Wertung des Spiels keinen Einwand. „Es läuft derzeit gut, die Mannschaft hat sich in den letzten Wochen gesteigert. Ich hätte nichts gegen ein Weiterkommen im Pokal“, sagt Trainer Jan Diederich. Allein das Erstrundenergebnis der Werrataler am Vorsonntag gegen den SCW Göttingen nötigt den Akteuren in Schwarz-Gelb aber Respekt ab. Schließlich fertigte Werratal den Landesligisten mit 5:0 ab. Das soll den Nörtenern auf keinen Fall passieren. Derzeit ist der SSV mit dem Erreichen des Endspiels beim Sparkasse-Göttingen-Cup dabei, die Mannschaftkasse aufzubessern. „Mal sehen, wie wir die Doppelbelastung wegstecken“, sagt Diederich.

FC Sülbeck/Immensen – SC Hainberg. Auch wenn mit Florian Papenberg ein wichtiger Spieler aus beruflichen Gründen auszufallen droht: Der FC ist für den Vergleich mit dem Landesliga-Aufsteiger gut gerüstet. „Wir müssen uns nicht verstecken und haben nichts zu verlieren“, weist FC-Trainer Markus Schnepel den Gästen die Favoritenrolle zu. Allerdings hätten die Gastgeber auch nichts gegen eine weitere Pokalrunde einzuwenden. Zwar sind die Hainberger eine andere Hausnummer als zuletzt die SG Bergdörfer, aber die spielerische Leistung gibt zu großen Hoffnungen Anlass. „Das sah gut aus, darauf können wir für die Punktspiele aufbauen“, sagt Schnepel optimistisch. Hainberg gewann in der ersten Runde mit 3:0 in Bovenden.

BW Bilshausen – SVG Einbeck 1:3 (1:0). Beim mehrfach glänzend reagierenden Einbecker Schlussmann Jan Schlieper konnten sich die Gäste bedanken, dass sie zur Pause nur mit 0:1 in Rückstand lagen. Nach dem Seitenwechsel sahen die Zuschauer dann aber eine ganz andere Partie. Jetzt dominierte die SVG, die mit dem schnellen Ausgleich immer stärker wurde. Als das Elfmeterschießen unvermeidbar schien, belohnten sich die Einbecker mit zwei späten Toren für ihre engagierte Leistung in der zweiten Hälfte. „Wir haben die Zweikämpfe angenommen und uns fast in einen Rausch gespielt“, lobte Trainer Carsten Goebel. - Tore: 1:0 Böttger (19.), 1:1 Niemann (47.), 1:2/1:3 Stellhorn (88./90.+1).

Die nächste Pokalpartie wartet auf die Blau-Gelben am Sonntag (15 Uhr) beim Klassengefährten Sparta Göttingen. (osx)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.