Sparkassen-Hallencup: Tuspo Gimte könnte für Novum sorgen

Spannung in der Halle: Beim Mündener Turnier 2013 traf unter anderem die SG Werratal (im rot-schwarzen Trikot Mario Ivandic) auf die Gastgeber vom 1. FC Werder (Astrid Elezi). Foto: Schröter

Hann. Münden. Am Samstag beginnt der 2. Sparkassen-Hallencup des 1. FC Werder Münden. Die Freunde des Hallenfußballs kommen also wieder auf ihre Kosten.

Bis zum späten Montagabend versuchen 21 Mannschaften, sich den Wanderpokal zu sichern. Die Trophäe steht derzeit noch beim Tuspo Weser Gimter. Der Fußball-Bezirksligist hat die letzten beiden Turniere in der Gymnasiumshalle gewonnen. Und er wäre der erste Verein, dem das ein drittes Mal in Folge gelingen könnte.

„Das wäre natürlich eine schöne Sache, aber die Werrataler scheinen diesmal auch eine Mörder-Hallentruppe aufbieten zu können“, meint Andreas Kilian, der das Team erneut betreuen wird. Gimtes Trainer Matthias Weise gibt seinen Job für dieses Turnier ab, da er wieder bei den Münden Allstars als Spieler mitwirkt.

Der Tuspo Gimte eröffnet das Turnier am Samstag um 15 Uhr mit der Partie gegen die SG Landwehrhagen/Benterode. In der Vorrundengruppe 1 steht auch noch der Vergleich mit den Allstars, die letztes Jahr im Viertelfinale gegen Gimte unterlagen, auf dem Plan (19.40 Uhr).

Die Oldie-Truppe der Allstars avancierte im vergangenen Jahr zu Publikumslieblingen. Leicht verändert tritt die Truppe von Peter Kolbe und Carsten Gobrecht, der diesmal selbst auflaufen wird, an. Im Tor steht Werder Mündens ehemaliger Bezirksliga-Keeper Andreas Knipping und auch Andreas Spöhr, zuletzt Trainer bei der SG Werratal, ist dabei. Auch Alvaro Presa hat zugesagt. „Da wissen wir aber noch nicht, ob er schon am Samstag in Münden ist“, sagt Peter Kolbe. Er hofft, genauso viel Spaß wie 2013 zu haben. „Ich glaube aber, dass es diesmal schwerer wird, da uns nun niemand mehr unterschätzen dürfte.“

Turnier-Organisator Andreas Kirchner hofft erneut auf offensivfreudige Teams. Im vergangenen Jahr sahen die vielen Zuschauer im Schnitt fünf Tore pro Spiel. „Auch dass Ziegenhagen zum ersten Mal seit vielen Jahren wieder mitspielt, freut mich sehr“, sagt Kirchner, der für das Siegerteam wieder eine stattliche Prämie in Aussicht stellt.

Diese zu ergattern, dürfte das Ziel der SG Werratal I sein, die derzeit die beste Mannschaft des Altkreises aufbieten kann. Trainer Thomas Hellmich, nicht gerade ein Freund des Hallenkicks, ist die Bedeutung des Turniers bewusst: „Das ist das prestigeträchtigste Turnier im Altkreis Münden. Hier wollen unsere Fans uns sehen. Deshalb werden wir schon eine schlagkräftige Truppe stellen.“ Die Werrataler spielen am Sonntag unter anderem gegen Gastgeber Werder Münden. In der dritten Gruppe sind die SG Reinhardshagen und der Vorjahreszweite SC Hainberg favorisiert.

Vorrundengruppen 

Tuatara: Landwehrhagen/Benterode, Tuspo Weser Gimte I, SG Werratal II, Münden Allstars, SG Drammetal, 1. FC Werder Münden II, TSV Jahn Hemeln (Samstag, 15 bis 19.40 Uhr)

Sport Treff: SG Reinhardshagen II, SG Werratal I, 1. FC Werder Münden I, VfL Simmershausen, SG Gleichen, TSV Jühnde, SG Escherode/Uschlag. (Sonntag, 11 bis 15.40 Uhr)

VGH Minde: Gertenbach/Ziegenh/E., SG Reinhardshagen I, SG Fuldatal, Tuspo Weser Gimte II, TSV Immenhausen, TSV Vellmar, SC Hainberg. (Sonntag, 16 bis 20.40 Uhr)

Spiele der Endrunde am Montag zwischen 17.45 Uhr und 22 Uhr.

Von Manuel Brandenstein

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.