0:5-Pokalniederlage der SG Werratal gegen Bremke – Generalprobe für Liga misslingt

Viel Arbeit bis zum Start

Konsequente Widersacher: Cesur Yazici (links) bekommt es mit Jonas Kobold zu tun. Foto: Schröter

Lippoldshausen. Mit einer herben Bezirkspokal-Erstrundenniederlage sind die Fußballer der SG Werratal in die neue Pflichtspielserie gestartet. Gegen Bezirksligakonkurrent TSV Bremke/Ischenrode unterlag das Team von Trainer Mike Hoffmann in Lippolds-hausen klar mit 0:5 (0:2).

„Das war über weite Strecken gar nichts, was wir da gezeigt haben“, zeigte sich Hoffmann enttäuscht. Dabei hatten die ziemlich ersatzgeschwächt angetretenen Gastgeber (es fehlten Abwehrchef André Thüne, Bahattin Savran, Mario Ivandic und Samih Bisevac) gar nicht einmal schlecht begonnen. Schon nach sechs Minuten hätte Innenverteidiger Dominik Rudolph nach einer von Marc Glatter getretenen Ecke aus kurzer Distanz das 1:0 erzielen können, scheiterte jedoch am überragenden TSV-Keeper Bilgeshausen. Und auch in der Folgezeit hatten die Platzherren, bei denen die Stürmer Ürer und Labes zunächst nur auf der Bank saßen, eindeutig mehr vom Spiel.

Dann aber verletzte sich Dominik Rudolph nach knapp 20 Minuten und Mike Hoffmann versäumte es, ihn sofort auszuwechseln. Michel Klank nutzte den sich im Werrataler Abwehrzentrum bietenden Raum eiskalt, überraschte SG-Schlussmann Robin Windel mit einem (sicher nicht ganz unhaltbaren) 16m-Flachschuss und brachte sein Team damit auf die Siegerstraße.

„Das 0:1 muss ich ganz klar auf meine Kappe nehmen“, sagte Mike Hofmann später. „Wenn ich Dominik rechtzeitig ausgewechselt hätte, wäre das 0:1 niemals gefallen.“ Genau dieses Tor habe jedoch dafür gesorgt, dass die Bremker auf der einen Seite immer stärker wurden und bei seiner eigenen Mannschaft auf der anderen Seite kaum noch etwas zusammengelaufen sei. Dem 0:2 kurz vor der Pause durch Steffen Doll folgten nach dem Seitenwechsel weitere Treffer durch Doll (64.), Sascha Dierks (69.) und Nicolas Krenzek (83./FE). So stand am Ende ein Bremker Sieg zu Buche, der sicher deutlich zu hoch ausgefallen war, der jedoch ganz klar die größere Abgeklärtheit der Gäste vor dem gegnerischen Tor widerspiegelte. Und der den Werratalern schmerzhaft aufzeigte, dass bis zum Saisonstart am kommenden Sonntag in Lenglern noch einiges zu tun bleibt.

SG Werratal: Windel – Dittrich, Schuster, Rudolph (29. Labes), Wallner – Guthardt (65. Dastbarzo), Köhler, Glatter, Suslik – Yazici, Börner (56. Ürer). Tore: 0:1 Klank 826.), 0:2 und 0:3 Doll (44., 64.), 0:4 Dierks (69.), 0:5 Krenzek (83./FE).

Von Per Schröter

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.