Regionalligist Calden verliert nach 1:3 auch die Tabellenführung

Traurig über die erste Niederlage: Caldens Jil Ludwig kann hier zwar den Ball vor ihrer gegnerischen Spielerin abfangen, doch im Spitzenspiel setzte es eine Niederlage, so dass Schwaben Augsburg die Tabellenführung von Calden übernahm. Foto: Hofmeiser

Calden. Das Spitzenspiel der Regionalliga verloren Caldens Fußballerinnen mit 1:3 (0:0) gegen Schwaben Augsburg. Vor allem in der ersten Halbzeit vergab Jahn zu viele Chancen.

An einem regnerischen Novembertag hat es auch den Frauenfußball-Regionalligisten TSV Jahn Calden erwischt. Sie kassierten im Spitzenspiel gegen den TSV Schwaben Augsburg beim 1:3 (0:0) ihre erste Saisonniederlage und verloren damit die Tabellenführung an die Gäste.

„Wir haben leider unsere Torchancen nicht genutzt, sonst wäre das Spiel anders gelaufen“, trauerte Jahn-Trainer Engin Keskin den vergebenen Torchancen in der ersten Halbzeit nach. In diesem Spitzenspiel waren Torszenen zunächst Mangelware. Die erste Möglichkeit hatte Augsburg, als Jahn-Torhüterin Annika Fengler erst im Nachschuss einen Schuss von Patrizia Losert von der linken Strafraumseite sichern konnte (27.).

Im Gegenzug hätte Arlene Rühmer die Gastgeberinnen in Führung bringen können, ja sogar müssen, als sie frei vor dem Tor danebenzielte (28.). Die nächste dicke Chance hatte Johanna Hildebrandt, deren Schuss von der Strafraumgrenze Schwaben-Torhüterin Vanessa Griebel mit der Faust über die Latte lenken konnte (32.). Unmittelbar danach landete eine Ecke von Lisa Waldherr auf der Latte (33.). Bei der nächsten Chance verfehlte Hildebrandt einen auf den langen Pfosten geschlagenen Rühmer-Freistoß (38.).

Diese vergebenen Chancen sollten sich gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit rächen, als sich ein Schuss von Selina Schmidt über Fengler zum 0:1 hinwegsenkte (46.). Gleich im Gegenzug hätte schon der Ausgleich fallen können, doch bezeichnend für das Spiel ging der Rühmer-Kopfball nach der von Lisa Waldherr hereingegebenen Ecke an die Latte (47.).

So kam wie es kommen musste; nach einem Ballverlust auf der rechten Abwehrseite und einer Flanke in den Strafraum erhöhte Carina Schneider auf 0:2 (58.). Hildebrandt hätte die Gastgeberinnen wieder zurück ins Spiel bringen können, köpfte aber zunächst aus kurzer Distanz knapp neben das Tor und scheiterte danach mit einem Schuss von der Strafraumgrenze an Griebel (66., 68.). Auf der Gegenseite verpasste nach einem Konter Torjägerin Mona Budnick die endgültige Entscheidung, als sie nur knapp das Tor verfehlte (74.).

Durch ein Eigentor von Schneider, die eine Hereingabe vom linken Flügel ins Tor lenkte, keimte noch einmal Hoffnung auf, zumindest noch einen Punkt zu holen (86.).

Nachdem Rühmer und Esma Özdemir die letzten Chancen vergeben hatten, besorgte Joana Müller in der Nachspielzeit im Nachschuss den 1:3-Endstand, nachdem Fengler zunächst den Schuss von Bodmer abgewehrt hatte.

Von Michael Wepler

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.