Gruppenliga: Avakhti klagt an

Sandershausens Spielertrainer rassistisch beleidigt?

Gazwan Avakhti

Kassel. Eine umstrittene Szene während des Fußball-Gruppenligaspiels zwischen der SG Calden/Meimbressen und der TSG Sandershausen erregt die Gemüter.

Gazwan Avakhti, Spielertrainer der TSG Sandershausen, erhebt massive Vorwürfe gegen einen Akteur der Caldener. „So einen wie dich müsste man in die Gaskammer stecken.“ Dieser Satz soll gefallen sein, nachdem es infolge eines Zweikampfs zu Rangeleien und Wortgefechten gekommen war.

Gazwan Avakhti wurde vor 33 Jahren im Irak geboren, kam schon als Baby nach Korbach und besitzt die deutsche Staatsbürgerschaft. „Ich werde an fast jedem Wochenende als Scheißausländer und Dreckskanake beschimpft“, sagt Avakhti. Dem Mittelfeldspieler, der auch schon für den KSV Baunatal und den FSC Lohfelden gekickt hat, ist verbal schon viel zugemutet worden, aber die Auseinandersetzung in Calden hat für ihn eine neue Dimension erreicht. Sandershausens Spielertrainer hat sogar angekündigt, gegen den betroffenen Caldener zivilrechtlich vorzugehen.

In Calden hat man die Szene ganz anders erlebt. Die Reaktion ist eine Mischung aus Ungläubigkeit und Empörung. „Die Vorwürfe sind an den Haaren herbeigezogen“, sagt der betroffene Spieler. „Avakhti hat mich nach einem Zweikampf mit der Faust auf die Brust geschlagen. Danach habe ich ihn zur Rede gestellt und ihn an seine Vorbildfunktion als Spielertrainer erinnert.“

Gazwan Avakhti aber nennt für seine Version einen Zeugen. Nick Nordmeier ist linker Verteidiger bei der TSG Sandershausen und hat auch den umstrittenen Satz gehört. Nordmeiers Wahrnehmung deckt sich mit der Avakhtis.

Von Gerd Brehm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.