1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball regional

SC Willingen bietet SV Flieden die Stirn und verliert unglücklich

Erstellt:

Kommentare

Florian Heine erzielt einen Treffer
Saisontor Nummer acht: Florian Heine erzielte in Flieden den Willinger Anschlusstreffer. Das Happy End fehlte leider. © Artur Worobiow

Stark verbessert, aber nicht belohnt: Nach sehr guter Vorstellung hat der SC Willingen mit 1:3 (1:1) auch beim weiterhin verlustpunktfreien SV Flieden verloren.

Flieden - „Wirklich sehr, sehr unglücklich“, fand der Sportliche Leiter Hubertus Albers nach dem Auftritt beim Spitzenreiter der Fußball-Verbandsliga Nord. Die deutliche Steigerung im Vergleich zu den jüngsten Heimpleiten gegen zwei Rivalen im Abstiegskampf war unübersehbar.

In der Schlussphase waren die Gäste drauf und dran, das 2:2 zu erzielen. „Wir haben die letzten zehn Minuten noch einmal richtig Gas gegeben“, sagte Albers angesichts von vier hochkarätigen Möglichkeiten.

Als erster probierte es Matthias Bott mit einem Fernschuss. Dann wurde es richtig eng für den Tabellenführer. Zunächst setzte Jonah Schilling einen Fallrückzieher aus sieben Metern knapp vorbei, dann hielt Buchonen-Torwart Florian Wess zweimal klasse. Erst entschärfte er den Schuss von Sebastian Müller von der halbrechten Position, in der 92. Minute den Versuch von Sean Querl von der linken Seite. „Wenn von den Schüssen einer reinrutscht, dann hätten die sich nicht beschweren können“, haderte Trainer Dardan Kodra.

Fliedens Führung sehenswert herausgespielt

Die Gäste hatten vom Anpfiff weg einen guten Eindruck hinterlassen. „Wir haben dem Spitzenreiter die Stirn geboten“, sagte Kodra. Kompakt aus einer Fünferkette heraus machten die Willinger die Räume eng und suchten wann immer möglich den Weg nach vorn. Es ergaben sich zwei Halbchancen für Bott (5.) und kurz danach für Fynn Butterweck.

Klar hatten die Platzherren mehr Ballbesitz, und sehenswert herausgespielt war die Führung. Nach Doppelpass von Andre Vogt mit Vorlagengeber Niko Zeller stieg Marc Götze am kurzen Pfosten hoch und erzielte einen seiner eher seltenen Kopfballtreffer (14.). In der Folge gelang es den Willingern wieder, den Gegner aus der gefährlichen Zone herauszuhalten. Die hohen Bälle, die in den Strafraum segelten, fischte Torwart Florian Bouma runter.

Belohnt für ihren couragierten Auftritt wurden die Upländer in der 37. Minute. Butterweck schickte Florian Heine in die Schnittstelle der Abwehrkette, Wess war noch dran, aber der Ball hatte so viel Drall, dass er über die Linie drehte. „Hochverdient“, nannte Albers das Remis zur Pause.

„Nicht mit so einem starken SC Willingen gerechnet“

Auch im zweiten Durchgang erlaubten die Willinger den drängenden Buchonen wenig Gefährliches aus dem Spiel heraus. Eine Standardsituation führte zum 2:1. Ein Eckball war bereits geklärt, aber Götze konnte erneut flanken, Lukas Hagemann verlängerte per Kopf und Zeller drückte das Leder aus über die Linie (68.).

Danach stellte Kodra auf Viererkette um und ließ offensiver verteidigen. „Flieden hat bestimmt nicht mit so einem starken SC Willingen gerechnet“, meinte Albers. In der Tat wurde die Elf von Trainer Bardo Hirsch nun zeitweise tief in die eigene Hälfte gedrückt. „Mit Blick auf die Qualität der Chancen wäre mindestens ein Punkt verdient gewesen“, fand Kodra.

Weil der SCW die vier Großchancen ausließ, fiel der letzte Treffer der Partie auf der Gegenseite. Es lief bereits die dritte Nachspielminute, als Vogt einen Konter vollendete. „Die Leistung war gut“, fand Kodra, „aber dafür können wir uns nichts kaufen.“

Sein Team ist mit den vier Punkten aus den ersten beiden Partien und danach vier Niederlagen auf den vorletzten Tabellenplatz abgerutscht. Es kommt darauf an, den Schwung von Flieden am nächsten Sonntag im Heimspiel gegen den FC Eichenzell endlich wieder in Zählbares umzusetzen. (ni)

Auch interessant

Kommentare