KREISOBERLIGA SG schlägt Verfolger Balhorn mit 2:1

Schauenburg allein ganz oben

Hoch das Bein: Schauenburgs Kapitän Marcel Freiherr von Dalwig kommt vor dem Balhorner Torschützen Alexander Wicke an den Ball uns schießt diesen ins Seitenaus.
+
Hoch das Bein: Schauenburgs Kapitän Marcel Freiherr von Dalwig kommt vor dem Balhorner Torschützen Alexander Wicke an den Ball uns schießt diesen ins Seitenaus.

Die SG Schauenburg ist alleiniger Tabellenführer in der Fußball-Kreisoberliga. Sie übersprang die Hürde beim SV Balhorn elegant mit 2:1 (0:1) und durften dann die frohe Kunde entgegennehmen, dass Weidelsburg verloren hatte.

Balhorn - Trotz mehrfachen Ersatz warfen die Distelberger alles in die Waagschale, doch das reichte diesmal nicht. „Schauenburg war die bessere Mannschaft. Wenn alles optimal läuft, wäre eventuell eine Punkteteilung möglich gewesen“, kommentierte SV-Trainer Christopher Kurz das Spitzenspiel. Denn Balhorn legte immerhin vor. Eine Kopfballvorlage von Georgios Bezas beförderte Alexander Wicke (8.) zum 1:0 ins Tor. Ganz schnell folgte aber die Antwort der SG mit den ersten Top-Chancen. In der 13. Minute eine klasse Parade von SV-Keeper Max Wüstner nach Riehl-Freistoß. 120 Sekunden später nahm Luca Riehl wieder Maß, traf diesmal die Metallstange. Danach gab es noch eine Chance für die Heimelf im ersten Durchgang, nach einem Steilpass war Dennis Herdt frei und scheiterte.

Die Vereinigten drängten nach der Pause die Kurz-Elf immer mehr in die Defensive. Es war teilweise eine Abwehrschlacht und irgendwann musste der Ausgleich fallen. Doch zuvor hatte Balhorn nach einem Entlastungsangriff und Eckball, den Tobias Löber mit dem Kopf neben das Tor setzte.

Dann ging es flott, der Tabellenführer brauchte nur drei Minuten, um die Partie zu drehen. Per Freistoß fiel das 1:1 (67.) durch Marvin Kues. Kurz darauf war es Leon Göbel, der zum 1:2 (69.) traf. Den Sack zumachen musste Luca Riehl, doch der wollte einen Strafstoß per Heber ins Tor befördern und der ging drüber. „Fand ich etwas überheblich“, meinte Rüppel.

Erste Niederlage für die FSG Weidelsburg

Altenstädt – Im neunten Saisonspiel hat es die FSG Weidelsburg in der Fußball-Kreisoberliga erwischt. Gegen den FSV Wolfhagen II gab es eine verdiente 1:3 (1:1)-Niederlage. In Altenstädt fühlten sich die jungen Wölfe wohl. Der amtierende Vizemeister spielte phasenweise so begeisternd wie in der Vorsaison. „Den Sieg der Wolfhager müssen wir neidlos anerkennen, die FSV-Zweite war bissiger, mehr in den Zweikämpfen und wollte heute was zeigen“, berichtete Pascal Simshäuser, sportlicher Leiter der FSG. Aber chancenlos waren die Vereinigten auch nicht. Beim 0:1 (23.) hatten sie etwas Pech, der Freistoß von Manuel Rost wurde unhaltbar ins eigene Tor abgefälscht. Severin Ohr glich mit einem 20-Meter-Schuss zum 1:1 aus, ein leistungsgerechter Halbzeitstand.

Den besseren Start in den zweiten Abschnitt hatten die Gastgeber. Ihr Paradesturm um Ohr, Weber und den Ex-FSVler Chahrour hatte von der 50. bis 52. Minute den Führungstreffer auf dem Fuß und das hätte den Ausgang schon anders beeinflussen können. Aber die FSV-Reserve hatte das Glück des Tüchtigen, nicht nur hier, auch nach 65 Minuten. Wieder ein Freistoß, der von der FSG-Abwehr vor die Füße von Sebastian Grossmann gelangte, der zum 1:2 vollendete. Die Gäste konnten sich etwas zurückfallen lassen und auf Konter lauern, wie in der 71. Minute, als Rost mit seinem zweiten Treffer per Kopf das 1:3 herausholte.

Oberelsungen holt Punkt gegen Immenhausen

Oberelsungen – Der FC Oberelsungen schwebt weiter im Aufwind in der Fußball-Kreisoberliga. Gegen den Tabellendritten TSV Immenhausen holten die Elsinger beim 1:1 (0:0) noch ganz spät einen Punkt.

Da war auch kein Leistungsunterschied auf dem Platz zu erkennen. Lange Zeit hatte der FC sogar Feldvorteile und quasi mit dem zweiten Torschuss ging Immenhausen in Führung durch Gian-Luca Carracciola in der 65. Minute. Danach mussten die Gastgeber langen bangen um ihre kleine Erfolgsserie und zumindest gab es keine Niederlage. In der fünften Minute der „Overtime“ flankte Spielertrainer Cihan Timocin scharf vors Gästetor, vor dem Nils Dierich aus kurzer Distanz einköpfte zum 1:1-Endstand.

Holzhausen verliert 0:5 in Wettesingen

Wettesingen – Jetzt ist die SG Wettesingen/Breuna/Oberlistingen in der Fußball-Kreisoberliga wieder der erste Verfolger des Spitzentrios. Mit einem 5:0 (1:0)-Erfolg gegen den TSV Holzhausen verbesserte sich die Wolff-Elf auf den vierten Rang.

Gegen sehr defensiv eingestellte Gäste taten sich die Vereinigten in der ersten Halbzeit aber noch schwer. Marvin Wolff bereitete das 1:0 (42.) von Jacob Dittmer vor. Schlag auf Schlag ging es nach der Pause. Wieder beteiligt war Marvin Wolff, traf zweimal in drei Minuten, nach einer Vorarbeit von Silas Wolff und einem Eckball. Nach 72 Minuten erlief sich Oliver Flörke einen Rückpass und schob zum 4:0 ein. Den Schlusspunkt setzte er auch in der 85. Minute.

Sand II gewinnt 4:3 in Espenau

Espenau – Durch das 4:3 (3:0) beim SV Espenau ist Sand II von den Abstiegsplätzen nach oben geschnellt. In der Partie gab es eigentlich für die Espenauer nach 45 Minuten kaum noch Hoffnung. Özkan Ünlü (16.), Steffen Dietrich (12.) und Johannes Knigge (45.) hatten die Gäste mit 3:0 in Führung gebracht.

Jan Schleiden verkürzte aber nach 56 Minuten. Das 1:4 von Ünlü in der 79. Minute war die Vorentscheidung. Denn trotz aller Bemühungen und den Anschlusstreffern von Niklas Overbeck (85.) und David Moldenhauer (86.) konnte der Neuling das Ruder nicht mehr herumreißen. Die zweite Halbzeit dominierte Espenau die Partie doch deutlich, bei den SSV-Routiniers ging etwas die Puste aus, aber am Ende ohne Konsequenz.

Mitrou lässt Ersen jubeln

Ersen – Das war eine ganz spannende Partie in der Fußball-Kreisoberliga zwischen dem TSV Ersen und FSV Dörnberg II, die mit 3:2 (2:0) endete. Vor allem hatte sie auch lAuswirkungen auf die Tabelle, denn nach 90 Minuten stand es 2:2 und Dörnberg II war einen Zähler vor Ersen, doch in der Nachspielzeit fiel das 3:2 und damit fiel die Verbandsligareserve auf einen Abstiegsplatz zurück, während die Gelb/Schwarzen langsam aus dem Tabellenkeller klettern.

Doch der Film von Beginn an. Gleich in der vierten Minute jubelten die Gastgeber zum ersten Mal. Dörnbergs Kevin Sperber hielt den Fuß in einen Flankenball, wollte klären, aber die Rettungstat endete im eigenen Gehäuse. Es lief weiterhin nach dem Geschmack von Ersens Trainer Kai Lipphardt. Medin Tairi verwertete einen Steilpass von Nicola Nölle zu seinem ersten Treffer im Gelb/Schwarzen Dress. Hier im ersten Durchgang versäumte es der TSV noch weiter nachzulegen. Denn mit dem Anschlusstreffer von Lukas Rosowski begann wieder das große Zittern für Ersen. In der 90. Minute war es dann passiert, Luis Pflüger traf zum 2:2 und das in Unterzahl. Denn FSV-Akteur Vincent Müller hatte schon 20 Minuten zuvor die Rote Karte gesehen. Aber Ersen raffte sich nochmal auf und schaffte es doch noch. Fünfte Minute der Nachspielzeit, auf Flanke von Ogün Ölge vollstreckt Ioannis Mitrou zum umjubelten Siegtreffer.

Tuspo-Zweite bleibt auf der Verliererstraße

Grebenstein – Der Tuspo Grebenstein II bleibt am Tabellenende der Fußball-Kreisoberliga. Mit zu wenig Durchschlagskraft in der Offensive gab es eine 0:2 (0:2)-Niederlage gegen die SG Obermeiser/Westuffeln. Für die SG war es der zweite Saisonsieg.

Es lief wieder unglücklich für die Gastgeber, denn sie konnten sich durchaus Vorteile erarbeiten. Zwei bis drei gute Abschlussmöglichkeiten wurden notiert. Doch kurz vor dem Pausenpfiff passte die Tuspo-Reserve nicht auf – und das gleich zweimal. In der 40. Minute konnte ein Pass in die Tiefe von Florian Bosse zu Sascha Fitzenreiter nicht verteidigt werden, die Vereinigten lagen mit 1:0 vorne und bauten diese Führung noch aus. Von einem Ballverlust der Grebensteiner profitierte Fabrice Lindner, dessen Anspiel von Jan Köhler zum 0:2 verwertet wurde, direkt vor dem Halbzeitpfiff.

Trotzdem versuchte es das Schlusslicht weiter und nach 50 Minuten gab es die nächste Einschussmöglichkeit durch Tobias Möller, gut über die Außenbahn gespielt, konnte die SG gegen Möller im letzten Moment noch verteidigen. So blieb auch der Spannungsmoment in dieser Partie aus, weil die Tuspo-Reserve aus ihrem optischen Übergewicht nichts machte. Die Gäste spielten mehr auf Konter und blieben stets gefährlich. Die beste Chance, um die Führung weiter auszubauen, hatte Bosse, der nach einer Einzelaktion den Ball knapp an Torwart Bangert und dem Kasten vorbeischob. Insgesamt kein hohes Niveau in diesem Nachbarschaftsduell, berichtete der Grebensteiner David Durward. Für die SG war es der erste Erfolg im Sauertal seit fast genau sieben Jahren. Damals noch als Spieler dabei und nun als Trainer erfolgreich, Christian Schäfer.

(Ralf Heere)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.