1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball regional

Schlüsselspiel für TuSpo Mengeringhausen am heutigen Freitag

Erstellt:

Kommentare

Vorteil Altenlotheim: Christian Schmid überspringt Moritz Gerhold (SG Brunslar). Die letzte Begegnung am Oberbach gewannen mit 3:1 aber Gerhold und Co.
Vorteil Altenlotheim: Christian Schmid überspringt Moritz Gerhold (SG Brunslar). Die letzte Begegnung am Oberbach gewannen mit 3:1 aber Gerhold und Co. © bb

Korbach – Der TuSpo Mengeringhausen setzt am heutigen Freitag mit dem wichtigen Gastspiel bei der FSG Gudensberg den viergeteilten Spieltag der Fußball-Gruppenliga 1 fort.

Wenig zu verlieren hat am Sonntag der TSV/FC Korbach beim FSV Wolfhagen – jener Mannschaft, die zuletzt den TSV Altenlotheim mit 12:0 zerlegte, der nun am Oberbach gegen Brunslar/Wolfershausen irgendwie die Schmach vergessen lassen will.

Gudensberg – Mengeringhausen (heute, 19 Uhr). Nach ihrem Startdesaster ist die FSG auf Touren gekommen, weil einige lange Zeit verletzte Stammspieler zurück sind. Mit nun drei „Dreiern“ in Serie, weist sie zehn Zähler nach, einen weniger als der TuSpo. Doch obwohl der Verbandsliga-Absteiger den „Schalter umgelegt hat“, wie Patrick Gries sagt, fährt der TuSpo-Trainer heute guter Dinge an die Gudensberger Weinbergstraße.

Zum einen war der Eindruck, den die Mengeringhäuser Beobachter beim 1:0-Sieg der FSG in Edermünde gewannen, nicht furchteinflößend. Zum anderen sollten die Grün-Weißen nach ihrem 2:1 über Mengsberg ihre Verunsicherung abgelegt haben. „Sie haben das 75 Minuten lang sehr gut gemacht“, sagt Gries über seine Spieler.

Nach der Gelb-Roten Karte gegen den deshalb heute gesperrten Yannic Weiss muss er allerdings erneut die Viererkette umbauen. Nur gut, dass Nico Müller trotz der Zerrung, die er sich gegen den TSV holte, dank physiotherapeutischer Hilfe wohl auflaufen kann. Das Spielziel formuliert Gries so: „Wir müssen, wie Gudensberg natürlich auch, am besten drei Punkte holen, um den Abstand zu den unteren Plätzen zu behalten.“

Wolfhagen – Korbach (So., 15 Uhr). Nein, die Punkte einfach überweisen und sich die Fahrt ans Liemeckestadion schenken, das kommt für Thorsten Beil garantiert nicht infrage. „Ich habe keine Angst vor Wolfhagen“, sagt der Co-Trainer des TSV/FC. Er bereitet den Tabellenfünften auf den Gang zum Liga-Primus vor und coacht ihn am Sonntag, weil Uwe Tenbusch die Woche Urlaub hat.

Der Respekt ist natürlich da. Und groß. Auf was sich sein Team einrichten kann, weiß Beil – er hat den FSV in der ersten Halbzeit der Partie gegen Altenlotheim gesehen. „Schon klasse das Spiel, das 12:0 hatte sich da aber noch nicht angedeutet“, sagt er. Sein Urteil über den Gegner: „Von Nummer 1 bis 11 extrem ausgeglichen und sehr stark besetzt.“ Anerkennend äußert sich Beil nicht nur über die Schlagkraft des FSV-Angriffs, sondern auch über die sehr sichere Defensive.

Beil selbst plant mit Viererkette. Verbarrikadieren will sich der TSV/FC nicht, sondern auch „offensiv Akzente setzen“, wie der Co-Trainer sagt. Verzichten muss er weiter auf David Will, zusätzlich auf Fabian Jaslar (private Gründe); Dominik Imöhl steht wieder im Kader.

Altenlotheim – Brunslar/Wolfershausen (So., 16 Uhr). Noch Tage nach der 0:12-Pleite in Wolfhagen ringt TSV-Trainer Robin Wissemann um Fassung. „Die schlimme Verletzung von Torben Garthe hat sicherlich zum Blackout beigetragen. Torben war in den letzten Monaten einer unser absoluten Leistungsträger und Vorbild in jeglicher Hinsicht“, sagt Wissemann, will aber den vermuteten Außenbandriss bei seinem Spieler nicht allein als Entschuldigung dastehen lassen. „Wir haben dem Image des Vereins geschadet, weil der TSV nicht dafür steht und sicher so auch nicht wahrgenommen wird. Leid tut es uns auch für jeden, der es gut mit dem TSV hält“, sagt er.

Im Heimspiel gegen Brunslar/Wolfershausen besteht die Chance auf Wiedergutmachung. Dazu könnte noch das 0:8 vom Juni gegen die SG aus den Büchern getilgt werden. Das Gäste zählen aber zu den auswärtsstärksten Teams der Liga (13 Punkte aus 5 Partien). Und doch: „Mut macht mir, dass jeder Spieler in der Bringschuld ist und wir am Sonntag wieder einen breiteren Kader zur Verfügung haben, sodass es zwangsläufig Veränderung in der Mannschaft gibt“, sagt Wissemann und stellt klar: „Der ganze Verein erwartet eine Reaktion!“

Am Sonntag fällt außer Torben Garthe noch Yannik Leisner (Urlaub) aus. Zum Kader dazu kommen: Patrick Wissemann, Tim Backhaus, Manuel Neuschäfer, Markus Dippel, Florian Green und Rene Huneck.  mn/bb

Auch interessant

Kommentare