4:2 gegen Jahn Hemeln

200 Zuschauer sehen Bühren/Schedens Derbysieg

 Hemelns Marvin Munk (rechts), Schedener  Tom Bornemann
+
Harter Zweikampf: Hemelns Marvin Munk (rechts) kann hier mal den Schedener Torschützen Tom Bornemann aus dem Gleichgewicht bringen.

Das erste Altkreisderby der neuen Fußballsaison brauchte lange, um auf Touren zu kommen. Doch in der zweiten Halbzeit wurde noch einiges geboten: Zwei Platzverweise, sechs Treffer und reichlich Bierduschen für den Doppeltorschützen Fynn-Ole Dreyer.

Scheden – Wie im vergangenen Jahr besaß die gastgebende SG Bühren/Scheden beim 4:2 (0:0) gegen den TSV Jahn Hemeln die größere Durchschlagskraft. Vor allem, weil niemand Stürmer Tom Bornemann aufhalten konnte. Der wich oft auf den linken Flügel aus und konnte dort seine Schnelligkeit ausspielen. Hemelns Trainer Leonardo Marino hatte in Alexander Wolf seinen härtesten Abwehrspieler gegen Bornemann gestellt, der ihm bei der Ballannahme förmlich auf den Füßen stand. Doch angesichts der Schedener Taktik, mit gut dosierten Pässen in den freien Raum zu agieren, spielte die Zweikampfstärke keine große Rolle mehr. Überhaupt: Es schien fast so, dass die Hemelner nach ihrem überzeugenden 4:0-Starterfolg diesmal in der Defensive ein wenig sorglos vorgingen. So hatten sie schon in der ersten Hälfte Glück, dass beispielsweise Malte Negenborn aus nur elf Metern vorbei schoss oder auch Jahn-Keeper Christof Stolle Fehler der Vorderleute ausbügeln konnte.

Nach dem Doppelschlag der Mannschaft von Spielertrainer Danny Willert („Gut, dass wir gleich nach der Pause abgeliefert haben“) schien Hemeln sogar etwas demoralisiert. Das Fehlen von Torjäger Sönke Wenzel wirkte sich aus. Doch dann sprang Neuzugang Tim Beuermann in die Bresche und weckte mit seinem Distanzschuss zum 1:2 neue Hoffnung. Die SG Bühren/Scheden hatte aber eine schnelle Antwort parat. Praktisch im Gegenzug sprang Marvin Munk der Ball an den Arm und Fynn-Ole Dreyer sorgte per Handelfmeter für den alten Abstand. Ähnlich lief des nach dem erneuten Anschluss der Gäste durch Leon Baake. Wieder war es einer der vielen Bührener Konter, diesmal über Malte Negenborn, die dieses Derby entschieden. Am Freitag erwartet Hemeln den TSV Dramfeld, Bühren/Scheden ist beim 1. FC Gimte zu Gast. SG Bühren/Scheden: Andrecht – Harting, Willert, M. Schucht, Kleinhans – G. Schucht – Witzke, Dreyer, D. Quentin – M. Negenborn, Bornemann. Eingewechselt: Bertram, Kecker Jahn Hemeln: Stolle – Wolf, Loos, Ludewig, Brossok – W. Wenzel, Dietrich, Munk, Hermerschmidt – Olesch, Tim Beuermann Eingewechselt: Baake, Kühne, Keller, Tom Beuermann SR: Manfred Förster Tore: 1:0 Dreyer (48./FE), 2:0 Bornemann (50.), 2:1 Tim Beuermann (76.), 3:1 Dreyer (80./HE), 3:2 Baake (90.), 4:2 Negenborn (90.+1) Gelb-Rot: Willert (75./SG), Wolf (78./Hemeln). (Manuel Brandenstein)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.