Der SSV Sand kassiert beim Zweitplatzierten FC Schwalmstadt eine 0:3-Niederlage

Schwälmer Stolperstein

Am Boden: Der Sander Tobias Oliev, hier gegen den Willinger Steffen Butterweck, kassierte mit seinen Kameraden an seiner alten Wirkungsstätte Schwalmstadt eine 0:3-Niederlage. Foto: Michl

Ziegenhain. Das so genannte Spitzenspiel der Fußball-Verbandsliga entschied der Zweitplatzierte 1. FC Schwalmstadt am heimischen Fünftenweg gegen den als Tabellendritten angereisten SSV Sand mit 3:0 (1:0) zu seinen Gunsten.

SSV-Pressesprecher Rolf Schmidt: „Spitzenpartie? Dieses Prädikat rechtfertigte lediglich die Tabellenkonstellation. Denn was beide Teams den 250 Zuschauern boten, war doch eher der Kategorie magere Hausmannskost zuzuordnen.“ Dennoch, so Schmidt weiter, gab es einen Sieg mit einem deutlichen Ergebnis für die Hausherren um Spielertrainer Christoph Keim, die nun nach dem elften Spieltag ärgster Verfolger des souveränen Spitzenreiters Lehnerz sind. Sand dagegen fällt nach der Nullnummer zurück.

Nicht nur das Geschehen auf dem Rasen ließ viele Wünsche offen, auch was die Torchancen hüben wie drüben anging, war nichts Berauschendes. Allerdings: Die Schwalmstädter machten aus ihren wenigen Möglichkeiten das Optimalste. Die erste Topmöglichkeit bot sich aber den Sandern. Steffen Bernhardt zieht einen Eckball dicht auf das Tor von Sacir Nikocevic, doch Tobias Olieb (7.) kommt um den sprichwörtlichen Bruchteil einer Sekunde zu spät.

Zwei Minuten später versuchte es Steffen Bernhardt auf eigene Faust, sein Schuss verfehlte jedoch um Zentimeter das Ziel. Trotz eines Sander Plus in der Anfangsphase dann überraschend die Hausherrenführung. Steven Preuss (19.) tanzte im SSV-Strafraum gleich meherer Gegenspieler aus und ließ aus kurzer Entfernung Torwart Johannes Schmeer keine Abwehrchance.

Das war es eigentlich schon bis zur Pausenerfrischung, wobei bis dahin sich jedem Team noch eine Gelegenheit bei Standards bot. Doch sowohl Alexander Sommer (22.) scheiterte mit seinem Freistoßhammer an Nikocevic wie ebenfalls Nico Langhans (29.) an Schmeer.

Wer von den Zuschauern geglaubt hatte, dass es nach dem Seitenwechsel packender und spannender auf dem Spielfeld zugehen würde, wurde enttäuscht. Die Begegnung blieb weiterhin weit hinter den Erwartungen zurück, auch prickelnde Torraumszenen konnten auf beiden Seiten kaum notiert werden. Für die Gäste von Coach Otmar Velte hatte nach feiner Vorarbeit von Eugen Wagner Christian Eckhardt (57.) den möglichen Ausgleich auf dem Stollenschuh. Doch sein Schuss aus zwölf Metern war nicht platziert genug.

Besser machte es auf der Gegenseite fast im direkten Gegenzug Patrick Herpe (60.). Völlig alleingelassen hatte er keine Mühe, den Vorsprung für seine Farben auszubauen. In der Schlussphase ließ Velte seine Männer dann Alles oder Nichts spielen, doch der krönende Abschluss blieb den Sandern an diesem Tag versagt. Durch die SSV-Totaloffensive wurde Schwalmstadt förmlich zu Kontern eingeladen. Einen davon nutzt der eingewechselte Benjamin Lossek (89.). Damit war die Messe gelesen.

Sand: Schmeer - Höhl, Garwardt, Stracke, Sommer, Guthof, Kühne, Eckhardt (83., Wicke, St. Bernhardt, Si. Bernhardt (46., Wagner), Oliev. (zih)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.