Fußballer trainieren wieder

Schwere Beine nach dem Wiederauftakt in Scheden

Auf geht’s: Auch SG-Kapitän Sascha Fuchs (links) und Dennis Quentin (rotes Trikot) waren bestens gelaunt.
+
Auf geht’s: Auch SG-Kapitän Sascha Fuchs (links) und Dennis Quentin (rotes Trikot) waren bestens gelaunt.

Ohne Neuzugänge aber mit großem Elan haben die Fußballer der SG Bühren/Scheden nach Lockerung der Corona-Regeln das Training wieder aufgenommen.

Scheden – Die Trainer Danny Willert und Ralf Bensch konnten rund 20 Spieler auf dem Rasen in Scheden begrüßen. Dieser präsentierte sich in bestem Zustand und Ralf Bensch meinte: „Da haben unsere Rentner, die sich um den Platz kümmern, ganze Arbeit geleistet; hier verspringt so schnell kein Ball!“ Danny Willert, der nach den Abgängen von Tom Bornemann (Bovenden) und Routinier Andreas Spillner auf zwei wichtige Spieler verzichten muss, hat die Hoffnung auf neue Gesichter noch nicht aufgegeben, unterstreicht aber: „Wir gehen kaum mal proaktiv auf Spieler zu, sondern warten ab.“ Kandidaten würden sich im Training ein Bild vom Team machen und dann entscheiden, ob sie kämen.

Danny Willert

Nach dem Trainingsauftakt am Samstag hätten erst mal alle Spieler über schwere Beine geklagt. Verständlich, nach einer derart langen Trainingspause, die es zuvor noch nicht gegeben hatte. Jetzt sei es in den weiteren Einheiten wichtig, so Willert, dass die Spieler nicht aus lauter Freude überdrehen. „Wir müssen erst mal wieder an der Basis des Spiels arbeiten“, so der Coach weiter. Testspiele will die SG erst ab Juli vereinbaren. Dann könnten auch einige Akteure schon doppelt geimpft sein. Derzeit, so die Trainer, seien es rund die Hälfte, die ihren ersten Impftermin zum Beispiel über ihre Mitgliedschaft in der freiwilligen Feierwehr erhalten haben.  (Manuel Brandenstein)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.