Fußball-Verbandsliga

Selbstbewusst gegen die Rothosen - SC Willingen will Serie gegen CSC 03 verlängern

Tim Bode (CSC 03), Willinger Jan Henrik Vogel
+
Hie geht’s nicht weiter: Tim Bode (CSC 03) trennt den Willinger Jan Henrik Vogel beim Kasseler 4:1 im März vom Ball. Enis Salakovic beobachtet die Szene.

Daten aus der Vergangenheit taugen selten als Gradmesser für die Gegenwart. Wäre es anders, die Verbandsliga-Fußballer des SC Willingen könnten die Punkte aus dem Heimspiel am heutigen Mittwoch (19 Uhr) gegen den CSC 03 Kassel schon mal eintüten.

Willingen – Sie haben seit 2016 alle Partien zuhause gegen die Rothosen gewonnen, zuletzt vor gut einem Jahr mit 2:1.

Vielleicht taugt die Statistik als kleiner zusätzlicher Motivationskick. „Wir wollen die Serie natürlich beibehalten“, betont SCW-Trainer Dardan Kodra. Ein echtes Pfund ist sie nicht. „Dieses Spiel ist mit denen der vergangenen Jahre nicht zu vergleichen. Wir haben eine komplett neue Truppe“, so Kodra, der außerdem darauf verweist, dass der Gegner an Qualität eher dazu gewonnen habe.

Das Momentum gibt ihm recht. Die Kasseler Unterneustädter sind nach vier „Dreiern“ am Stück als Dritter der Tabelle erster Störenfried des Spitzenduos und: Sie haben ihre drei Auswärtsauftritte durchweg gewonnen, freilich gegen die letzten drei des Rankings. Die Upländer verheißen gewiss mehr Format als Körle, Sandershausen oder Hombressen – zumal Kodra sein Team nach Pokal- und Punktspiel-4:1 – „fußballerisch verbessert“ sieht.

Er und sein Mitstreiter Rainer Schramme gehen die Aufgabe selbstbewusst an. „Wir wollen versuchen, den Kasselern unser Spiel aufzuzwingen“, sagt der jüngere im Trainerteam. Tief stehen und auf Konter lauern, dürfte also nicht das Ding der Gastgeber sein. Sie wollen auch diesen Gegner, wie zuletzt die SG Barockstadt II, hoch und früh angehen.

„Das wird eine richtig harte Nummer für uns“, betont Kodra, will aber kein Favoritenticket verteilen: „Entscheiden wird die Tagesform. Wir freuen uns auf ein spannendes und packendes Spiel.“ Weil Urlauber Tom Friedrichs zurück und Leon-Michele Peters nach seiner Auswechslung im Dörnberg-Spiel wieder fit ist, haben die Willinger Trainer personell mehr Möglichkeiten. Inzwischen trainiert auch Jerome Löber wieder; ein Einsatz heute käme aber zu früh. Matthias Bott will Wettkampfhärte in der Startelf der Reserve sammeln.

Alexi setzt auf Ende der Kasseler Minusserie 

Lothar Alexi kann sich an so ziemlich jedes Gastspiel seiner Mannschaft der jüngeren Vergangenheit im Upland samt Ergebnis und anderer Details erinnern. Ruhmreiches war nicht darunter. „Wir haben in Willingen immer schlecht ausgesehen“, sagt der langgediente Trainer des CSC 03 Kassel.

Den jüngsten Vergleich beider Teams, der letzte Kick vor der Corona-Krise, entschieden die Rothosen dafür im eigenen Stadion mit 4:1 für sich. „Glücklich und in der Schlussphase“, wie Alexi sagt. Das Ergebnis hatte für die Upländer Folgen, die sich erst Monate später zeigten: Hätten sie gewonnen, wären sie Zweiter (nach Quotient) geworden und anstelle des SV Flieden in die Hessenliga aufgestiegen. Nette Gedankenspiele.

Alexi hofft, dass sich sein Team die damalige Leistungsfähigkeit erhalten habe. Es wirkt so, der CSC hat die letzten vier Spiele gewonnen und liegt auf Platz drei der Tabelle. Nicht verborgen geblieben sind dem bestens informierten Coach die Abgänge Willinger Leistungsträger. „Das lässt uns Hoffnung schöpfen, dass wir diesmal besser abschneiden“, sagt er vorsichtig.

Willingen sei mit dieser Entwicklung nicht allein. „Alle etablierten Vereine in der Verbandsliga außer Bad Soden haben Spieler verloren“, stellt Alexi fest. Auch sein Kader habe an Breite eingebüßt, jedoch an Qualität eher gewonnen etwa durch Hessenliga-Verteidiger Mario Wolf vom KSV Baunatal.

Aktuell macht Alexi die Offensive zu schaffen. Am Sonntag beim 2:0 über den SSV Sand habe ihm viel Geschwindigkeit gefehlt, weil Maximilian Werner (Dienst), Jaroslaw Matys (Zerrung) und Alexander Simoneit (Kniekehlenverletzung) beim Anpfiff passen mussten. Simoneit wurde dann zwar eingewechselt, Alexi erwartet seinen Einsatz morgen aber eher nicht. Dagegen hofft er auf dienstfrei für Werner. Komplett ist die Defensive eine der stärksten der Liga. „Erste Zielsetzung für Willingen“, sagt Alexi, ist es, ohne Gegentreffer durchs Spiel zu kommen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.