1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball regional

SG Goddelsheim/ Münden stoppt mit 6:1-Erfolg ihre Ergebniskrise

Erstellt:

Kommentare

Philipp Rothe, , im Hintergrund der geschlagene Homberger Torwart Thomas Vollmer.
Sieht aus, als könne er es selbst nicht glauben: Philipp Rothe, vierfacher Torschütze für Goddelsheim/Münden, nach einem seiner Treffer. Im Hintergrund der geschlagene Homberger Torwart Thomas Vollmer. © bb

Kann sein, dass Philipp Rothe diesen Sonntag nicht vergessen wird. Erinnerungswürdig ist die Leistung des Fußballers der SG Goddelheim/Münden allemal.

Münden - Mit seinen vier Treffern schoss er seine Mannschaft zum 6:1 (2:1)-Heimsieg gegen den FC Homberg, mit dem die Lichtenfelser ihre jüngste Ergebniskrise in der Gruppenliga torreich stoppten.

„Natürlich bin ich heute rundherum zufrieden“, freute sich Trainer Jens Fresen und wusste: „Wir haben heute davon profitiert, dass unsere Treffer zum richtigen Zeitpunkt gefallen sind.“ Das war es nicht allein. Die Gäste reisten ersatzgeschwächt an. „Wir müssen heute wieder sechs, acht Stammspieler ersetzen“, erzählte ihr Trainer Florian Seitz. „Aber jammern bringt nichts, da müssen wir durch.“ Er selbst half dabei, für die letzte halbe Stunde musste er ran.

Die Führung machte das Schlusslicht den Gastgebern leicht. Keeper Thomas Vollmer ließ einen Distanzschuss von Michael Kuhnhenne nach vorn abprallen, wo Benjamin Wendel stand und den Ball in der 5. Minute ins Netz köpfte. Nach knapp einer Viertelstunde kam Homberg besser ins Spiel – und nach 22 Minuten mit einem präzisen Flachschuss von Nick Körber zum Ausgleich.

Felix Vesper hält den knappen Vorsprung fest

Sieben Minuten später wieder ein guter Zeitpunkt für ein Tor der Heimelf. Philipp Rothe setzte sich auf der rechten Außenbahn durch, erkämpfte sich das Leder erfolgreich zurück und schoss den Ball unter dem Gästekeeper hindurch zum 2:1 über die Linie.

Es lag an Felix Vesper, dass die SG mit diesem Vorsprung in die Halbzeit ging. In der 35. Minute konnte der junge SG-Keeper einen Schuss aus kurzer Distanz mit Mühe zur Seite abwehren. Aus fünf Metern kam danach Körber frei zu Schuss, doch mit der Faust parierte Vesper auch diesen Ball. „Das hat Felix richtig klasse gemacht“, lobte Trainer Fresen.

Fünf Minuten für einen Doppelpack

Innerhalb von fünf Minuten nach dem Seitenwechsel entschied die SG die Partie dann für sich. Nach 25 Sekunden stellte Rothe auf Zuspiel von Mirco Grosche auf 3:1, in der 50. Minute gelang ihm mit dem Tor des Tages, einer Direktabnahme aus 16 Metern ins lange Eck das 4:1. „Direkt nach der Pause war die Messe mit Doppelschlag gelesen“, sagte Trainer Seitz.

Jannik Guntermann hatte kurz nach seiner Einwechselung das 5:1 auf dem Fuß, doch seinen Schuss klärte der Homberger Lucas Unbehaun auf der Linie. Das bewirkte wenig, denn in der nächsten Szene schraubte Philipp Rothe mit seinem vierten Treffer das Ergebnis auf 5:1. „In der A-Jugend habe ich auch schon mal vier Tore erzielt, aber das ist lange her“, freute sich der Spieler des Tages.

Der Endstand war die Sache von Mirco Grosche. Nachdem Guntermann im Strafraum gefoult worden war und der gute Verbandsliga-Schiedsrichter Sören Rolfs sofort auf den Punkt gezeigt hatte, verwandelte er den fälligen Strafstoß sicher. Mit diesem Erfolg kletterten die Lichtenfelser auf Rang sechs und haben nun wieder acht Zähler Abstand zur Roten Zone der Tabelle. (bb)

Auch interessant

Kommentare