Torjäger trifft zum 1:0-Sieg

Nico Martin führt „Hö/Mei“ auch zum Liga-Erfolg über Korbach

Nichts wie hinterher: Nico Martin, Torschütze der SG Höringhausen/Meineringhausen (rechts), hat den Ball vor und Korbachs Elias Mayer neben sich.
+
Nichts wie hinterher: Nico Martin, Torschütze der SG Höringhausen/Meineringhausen (rechts), hat den Ball vor und Korbachs Elias Mayer neben sich.

Nico Martin bleibt der Albtraum des TSV/FC Korbach. Wie im Pokalfinale traf der Torjäger der SG Höringhausen/Meineringhausen am Abend auch in der Kreisoberliga entscheidend gegen die Kreisstädter.

Korbach - Martin erzielt das einzige Tor beim Heimsieg seiner Farben und schoss sein Team an die Tabellenspitze. Eine gelungene Pokalrevanche feierte dagegen mit 2:0 die SG Adorf/Vasbeck gegen den VfR Volkmarsen..

Höringhausen/Meineringhausen – TSV/FC Korbach 1:0 (0:0). In einem sehr fairen Spiel gewann die Heim-Elf glücklich, aber nicht unverdient. Die Mannschaften traten gleichstark auf und lieferten sich eine ausgeglichene Pokalrevanche. Die erste Chance besaß Tim Simshäuser für „Hö/Mei“, er scheiterte jedoch an Yannik Ziesmann im Korbacher Tor (13.). Zehn Minuten später rauschte ein Korbacher Schuss am SG-Kasten knapp vorbei.

Danach war Schluss mit Torszenen, beide Teams rieben sich in Mittelfeldduellen auf. Korbach zog sich weiter zurück, um auf Konter zu setzen, doch diese endeten am Strafraum. In Durchgang zwei ein ähnliches Bild mit wenigen Torraumszenen. Korbach hatte jetzt leichte Feldvorteile, aber die Abschlüsse parierte SG-Torhüter Jan Henrik Bracht.

Die Heim-Elf blieb durch ihr Konterspiel gefährlich und einer dieser Angriffe über Thomas Pendzich und Nico Martin führte zum Erfolg. Martins ersten Versuch wehrte Ziesmann noch ab, der Nachschuss saß (88.). In der fünfminütigen Nachspielzeit passierte nichts Aufregendes mehr. Eine gute Note erhielt Schiedsrichter Dirk Walter.

Adorf/Vasbeck – Volkmarsen 2:0 (0:0). Jubel in Vasbeck, die SG kann doch gegen Favoriten gewinnen und nahm erfolgreich Revanche für die 0:2-Niederlage im Spiel um Platz drei im Waldecker Pokal. Aber etwas glücklich war der Sieg schon, denn Volkmarsen war im ersten Durchgang klar überlegen und besaß insgesamt mehr Chancen.

Was fehlte, war die Effizienz, denn der VfR vergab selbst beste Möglichkeiten. SG-Schlussmann Philipp Pohlmann parierte Bälle von David Michels und Patrick Michel, Felix Kleinschmidt drängte er so weit ab, dass dieser aus spitzem Winkel am leeren Tor vorbeischoss. Zudem rettete Christian Pohlmann eine Minute vor der Pause auf der Linie.

Der Druck der Gäste ließ nach dem Seitenwechsel etwas nach. Die SG bekam Aufwind und nutzte gleich ihre erste richtige Chance zur Führung. Nach Lasse Winklers Distanzschuss staubte Lukas Bornemann den Abpraller zum 1:0 ab (61.) Kurze Zeit später netzte er wieder ein, doch der Schiedsrichter entschied auf Abseits.

Bis in die Schlussphase hinein ging die Partie verteilt weiter, dann versuchte Volkmarsen noch einmal alles, doch Keeper Pohlmann war nicht zu überwinden. Umgekehrt traf Marco Linnekugel per Freistoß aus 20 Metern zum entscheidenden 2:0 in der 86. Minute. Pohlmann vereitelte danach auch die letzte Möglichkeit des VfR durch Patrick Michel. Detlef Vesper

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.