Hallenfußballkreismeisterschaft: Tordfifferenz hilft Gimte weiter

TSV und FSV siegen

In der Vorrundengruppe 9 setzte sich der TSV Landwehrhagen - hier mit Angelo Sava (links) im Zweikampf mit dem Werrataler Marvin Ehlers - für die Zwischenrunde durch. Foto: Schröter

Dransfeld. Mit den Vorrundensiegern TSV Landwehrhagen und FSV Benterode sowie dem Gruppenzweiten TuSpo Weser Gimte stehen drei Altkreisvertreter am 16. Februar in den Zwischenrunden des „10. Sputnik-Hallen--Masters“ für Mannschaften der 2. und 3. Fußballkreisklassen.

In der Vorrundenstaffel 9 knüpfte der TSV Landwehrhagen nahtlos an die starke Leistung an, die ihm zu Beginn des Jahres beim Mühlenberg-Cup in Heiligenrode überraschend den Turniersieg eingebracht hatte. Ihr ebenso flüssiges wie temporeiches Spiel bescherte den Landwehrhägern Siege über die SG Werratal III (4:0), den FC Werder Münden (2:0), den DSC Dransfeld (4:0) und den FC Gimte (2:1) sowie ein torloses Remis gegen den späteren Tabellenzweiten, die SG Sieboldshausen/Niedernjesa, die als zweites Team in die Zwischenrunde einzog.

Mit 13 Zählern und einer Tordifferenz von 12:1 sicherten sich die Untergerichtler verdientermaßen den Gruppensieg und dürfen sich in dieser Form sicher gute Chancen für das Zwischenrundenturnier in Göttingen ausmalen.

Eine herbe Enttäuschung erlebte der erneut als Mitfavorit gestartete Vorjahresfinalist FC Werder Münden II. Mit nur zwei Siegen und drei Niederlagen kamen die Routiniers aus der Dreiflüssestadt nicht über Platz vier hinaus und mussten sogar noch dem Team der SG Werratal III den Vortritt lassen, das allerdings mit dem Staffelsieg auch nichts zu tun hatte. Ohne jeden Punktgewinn trat in dieser Staffel der FC Gimte die Heimreise an.

Kopf-an-Kopf-Rennen

Sehr viel enger als in Staffel 9 ging es anschließend in Vorrundenstaffel 10 zu. Mit dem FSV Benterode, dem TuSpo Weser Gimte II und dem SC Güntersen hatten am Ende gleich drei Mannschaften jeweils zehn Punkte auf ihrem Konto. Die beste Tordifferenz (12:5) gab schließlich für den Gruppensieg den Ausschlag zugunsten der Benteröder. Diese waren zunächst mit einer 1:2-Niederlage gegen Güntersen ins Turnier gestartet und hatten dann die SG Jühnde/Meensen (4:0) und den TSV Landwehrhagen II (2:0) bezwungen. Nach dem anschließenden 1:1 gegen die Gimter Reserve musste zum Abschluss gegen Werratal IV ein hoher Sieg her, der mit dem 4:0 auch gelang.

Dass es am Ende für die Benteröder tatsächlich zum Gruppensieg reichte, verdanken sie der Landwehrhäger Reserve: Auch wenn es für sie schon längst um nichts mehr ging, mobilisierten die TSVer im letzten Gruppenspiel gegen Güntersen noch einmal alle Kräfte. Obwohl den Güntersern schon ein Remis zum Weiterkommen gereicht hätte, verhalfen die Landwehrhäger mit ihrem 1:0-Sieg den Benterödern zum Gruppensieg und den Gimtern zu Platz zwei aufgrund der Tordifferenz: 12:6 für Gimte und „nur“ 10:4 für Güntersen. (per)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.