Blau-Gelb-Reserve verantwortlich

Spielabbruch in Wega: Sportgericht verhängt Geldstrafe und Punktabzug

Spielszene Fußball vor dem Tor mit acht Spielern samt Torwart
+
Nachspiel vor dem Kreissportgericht: Die Abbruchpartie zwischen Wellen/Wega und Blau-Gelb Korbach II ist mit dem Urteil abgehandelt. Diese Szene stammt nicht aus der Begegnung, sondern aus der Vorsaison.

Blau-Gelb Korbach muss für den Abbruch der A-Liga-Partie am 31. Oktober in Wega sühnen. Das Sportgericht des Fußballkreises Waldeck verurteilte die Reserve des SC zu einem Abzug von drei Punkten und den Verein zu einer Geldstrafe von 300 Euro.

Meineringhausen – Die „Zweite“ habe den Abbruch des Spiels schuldhaft verursacht, sagte Gert Rinninsland, der Vorsitzende des Sportgerichts, zum Ergebnis einer rund vierstündigen Verhandlung in Meineringhausen.

Der Schiedsrichter hatte das Spiel in der 82. Minute beim Stande von 5:0 für die SG Wellen/Wega abgebrochen, nachdem die Korbacher Spieler den Platz verlassen hatten. Sie sahen sich durch den Unparteiischen unfair behandelt. Nach einem Foul eines SC-Fußballers hatte der gefoulte SG-Spieler sich revanchiert, der Schiedsrichter zeigte dann beiden gleichermaßen die Rote Karte.

Das Sportgericht stützte die Entscheidungen des Referees. „Sie waren richtig“, so Rinninsland. Zumal der beteiligte Korbacher sein Foul selbst zumindest als „dunkelgelb“-würdig eingeordnet habe. „Dann war es vielleicht eine harte, zumindest aber vertretbare Entscheidung“, sagte der Vorsitzende. Er sowie seine Beisitzer Carsten Strippel (TuS Bad Arolsen) und Peter Ehringhausen (SG Eppe/Nieder-Schleidern) sperrten den Korbacher für zwei Spiele.

Gegen seinen Kontrahenten von Wellen/Wega verhängte das Sportgericht wegen Tätlichkeit eine Sperre für vier Partien. Strafmindernd habe sich ausgewirkt, dass er durch das besagte Foul provoziert worden sei.

Zwei weitere Korbacher waren beschuldigt worden, Tätlichkeiten begangen zu haben. „Das ließ sich in der Form nicht nachweisen“, sagte Rinninsland. Einer wurde freigesprochen, der andere wegen eines anderen Fehlverhaltens für drei Spiele gesperrt: Er habe nach dem Abpfiff vor allem Zuschauerinnen massiv beleidigt.

Strafrahmen nicht ausgeschöpft

Eine weitere Anklage wegen Bedrohung endete mit Freispruch – mutmaßlich wegen einer Namensverwechslung. Möglicherweise müsse gegen die Person, die für das Vergehen tatsächlich in Betracht komme, ein Verfahren eingeleitet werden, sagte Rinninsland.

Das Sportgericht schöpfte mit seinem milden Urteil den Strafrahmen bei weitem nicht aus. Die Vertreter des SC Blau-Gelb hätten die Schuld am Abbruch eingeräumt und das Urteil, soweit es ihren Verein betreffe, akzeptiert, sagte der Vorsitzende. Die Begegnung wurde mit 5:0 für Wellen/Wega gewertet; weil die von Personalnöten geplagte Blau-Gelb-Reserve zudem drei Zähler abgezogen bekommt, steht sie nun ohne jeden Punkt am Tabellenende.

Rinninsland unterstrich, dass ein Verlassen des Platzes wegen einer Schiedsrichter-Entscheidung nicht toleriert werden kann. „So etwas geht nicht. Ansonsten würden wir ja kaum ein Spiel mehr zu Ende kriegen“, sagte er.

Die mitunter auch emotional verlaufene Sitzung in der Walmetalhalle musste wegen der sich verschärfenden Coronalage unter 2G-Regeln abgehalten. Da aber nicht jeder der mehr als einem halben Dutzend Zeugen geimpft oder genesen war, verlagerte das Sportgericht eine Befragung kurzerhand nach draußen. „Das ging völlig problemlos“, sagte Gert Rinninsland. Man müsse ja nicht so formal handeln wie bei normalen Gerichtsverhandlungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.