Sand gewinnt in Melsungen

SSV sicher in der Relegation

Pure Freude: Daniel Wagner (Mitte), hier von Steffen Klitsch, Pascal Itter und Steffen Bernhardt gefeiert, erzielte das Siegtor in Melsungen. Archiv-Foto: Michl

Melsungen. Durch den 1:0 (0:0)-Sieg beim Melsunger FV ist Verbandsligist Sand  im Restprogramm der zweite Tabellenplatz nicht mehr zu nehmen.

 Im Klartext: Die Sander haben definitiv die Relegationsrunde für die Hessenliga eingetütet. Ob sie diese spielen müssen, oder den Sprung in die Höherklassigkeit direkt schaffen, liegt einzig in den Händen des ärgsten Widersachers im Titelrennen, dem SV Buchonia Flieden. Geben die Osthessen keinen Zähler mehr ab, machen sie ihr Meisterstück und kehren nach einjähriger Abwesenheit wieder zurück in die höchste hessische Spielklasse.

Das, was Peter Wefringhaus an seiner alten Wirkungsstätte erwartet hatte, er war vor seinem Sander Engagement fünf Jahre Trainer in Melsungen, trat ein. Die um den Klassenerhalt kämpfenden Gastgeber rührten von der ersten Spielminute an einen mit Stahl verstärkten Beton an. SSV-Pressesprecher Jörn Bochmann: „Melsungen bevorzugte die Komplettdefensive und schnelle Kontertaktik, wobei bei den Hausherren im ersten Spielabschnitt aber nur nach gut einer halben Stunde ein Hauch von einer Chance notiert werden konnte.“

Im Gegensatz zu den Sandern. Die das Spiel und den Gegner sicher im Griff hatten und sich reihenweise beste Einschussmöglichkeiten erarbeitete. Doch der krönende Abschluss wollte den Gäste einfach nicht gelingen. Entweder hatten sie ihr Schussvisier nicht richtig justiert, irgend ein Melsunger Abwehrbein bereinigte die Gefahr, oder der SSV-Paradesturm verzweifelte ein um das andere Mal am Platzherrenkeeper.

Sand überlegen

Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich auf der Melsunger Freundschaftsinsel nicht viel. Sand diktierte weiterhin klar das Geschehen, doch trotz einer Fülle von hochkarätigen Einschussmöglichkeiten verstanden sie es einfach nicht, zum krönenden Abschluss zu kommen.

Björn Bochmann: „Gefühlt hatten wir gut und gerne mindestens 15 glasklare Chancen, doch das runde Spielgerät wollte einfach nicht den Weg in den Melsunger Kasten finden.“

Dann aber doch der längst überfällige Sander Führungstreffer. Kapitän Tobias Oliev marschierte in wintersportliche Slalommanier durch die Platzherrenabwehr, machte im Kickerjargon drei Gegenspieler auf dem sprichwörtlichen Bierdeckel nass und bediente den völlig frei stehenden Daniel Wagner (71.). Der brauchte nur noch den Fuß hinhalten: 0:1. Die mangelhafte SSV-Chancenverwertung wäre fast bestraft worden. Denn einen Platzherrenkonter (88.) vereitelte mit Glanztat Torwart Johannes Schmeer.

Sand: Schmeer - Garwardt, Oliev, Klitsch, Bernhardt (81., Schäfer), Guthof, Itter (65., Wippel)), Moskaltschuk (68., Knigge) Wagner. (zih)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.