Kreisoberliga: Der bisherige Primus SG Höringhausen/Meineringhausen patzt

Stanieks Doppelpack macht Weg frei: TSV/FC Korbach nach 3:2 wieder vorn

Grün und Rot, aber keine Koalition: Der Edertaler Carl Wiesemann klärt, beobachtet von seinen Teamkollegen Lennart Straßer und Jannis Eigenbrod, gegen den Wildunger Denis Reichenborn; hinten Lukas Wagnerund Ibrahim Abdalmonim.
+
Grün und Rot, aber keine Koalition: Der Edertaler Carl Wiesemann klärt, beobachtet von seinen Teamkollegen Lennart Straßer und Jannis Eigenbrod, gegen den Wildunger Denis Reichenborn; hinten Lukas Wagnerund Ibrahim Abdalmonim.

Wieder ein Wechsel an der Tabellenspitze der Fußball-Kreisoberliga Waldeck: Der TSV/FC Korbach steht nach dem 3:2-Erfolg im Topspiel gegen den TuS Bad Arolsen ganz oben.

Korbach – Der bisherige Spitzenreiter SG Höringhausen/Meineringhausen spielte nur 1:1 gegen den SC Willingen II . Auf dem Weg in die Aufstiegsrunde sicherte sich der VfR Volkmarsen einen wichtigen „Dreier“ gegen die SV Freienhagen/Sachsenhausen, ebenso die SG Lelbach/Rhena mit dem Erfolg in Wesetal. Eintracht Edertal setzte ihren Siegeszug mit 4:2 in Bad Wildungen fort. Keinen Gewinner gab es in Eppe.

Bad Wildungen/Friedrichstein II – Eintr . Edertal 2:4 (0:1). Tore: 0:1, 0:3, 2:4 Maurice Senyigit (18., 83., 90+4), 0:2 Jannis Ludwig (75./ET), 1:3, 2:3 Ibrahim Abdalmonim (88., 89.). In einer Partie auf überschaubarem Niveau verdiente sich Edertal den Sieg aufgrund seiner Effizienz; den entscheidenden Unterschied machte Dreifach-Torschütze Maurice Senyigit. Alle sechs Treffer fielen nach individuellen Fehlern.

Das Spiel verlief zerfahren, große Tormöglichkeiten gab es trotz des Ergebnisses nicht. Spannend wurde es in der Schlussphase, als Abdalmonim mit seinem Doppelpack die Sache die Reserve heranbrachte. Senyigit machte in der Nachspielzeit den Sack jedoch zu.

TSV/FC Korbach – Bad Arolsen 3:2 (2:0). Tore: 1:0, 2:0 Kevin Staniek (4., 23.), 2:1 Kevin Sobotta (49.), 3:1 Fabian Jaslar (85.), 3:2 Artur Berger (90.+3). Ein verdienter Sieg für Korbach. Vor allem im ersten Durchgang dominierte der engagiert auftretende TSV/FC und erspielte sich neben den beiden Toren ein Chancenplus. Der TuS war während der ersten Hälfte überwiegend mit Defensivarbeit beschäftigt. Das 1:0 erzielte Staniek nach einer Ecke, per Freistoß in den Torwinkel erhöhte er auf 2:0. Abschlüsse von Argjend Muharremi, Elias Mayer und Jaslar pariere Gästekeeper Pascal Mähl.

Nach dem Seitenwechsel trat Korbach verhaltener auf und ermöglichte dem Gegner mehr Anteile. Mit dem Wind im Rücken verwandelte Sobotta eine Ecke direkt zum Anschlusstreffer. Korbach startete trotz Verwaltungsmodus wiederholt Vorstöße über die Flügel und und hatte mit Windunterstützung Erfolg – Jaslar war es egal, dass sein Ball wohl als Flanke gedacht war. Arolsen gab nicht auf, einen schnellen Angriff über Sobotta netzte Berger in der Nachspielzeit ein. Gute Noten bekam Schiedsrichter Andreas Beyer.

Mengeringhausen II – Usseln 0:2 (0:0). Tore: 0:1, 0:2 Marcel Emden (80., 81.). Ein Spiel zweier ersatzgeschwächter Teams auf schwachem Niveau. Es fand überwiegend zwischen den Strafräumen statt. Nur der Lattentreffer von Carl Vogel (38.) für den TuS und eine Gefahrensituation von TuSpo-Spieler Justin Ludwig (53.) sorgten für erhöhten Puls. Als der TuSpo Personal für die „Erste“ auswechseln musste, gab es einen Bruch, den Usseln mit einem Doppelschlag zum 0:2-Endstand nutzte.

Höringhausen/Meineringhausen – Willingen II 1:1 (1:1). Tore: 0:1 Lukas Verhöf (29.), 1:1 Viktor Hardt (45./FE).

Die Punkteteilung gehe in Ordnung, befand SG-Trainer Martin Wagner nach der Partie. „Wir hatten viel technische Fehler drin und konnten nicht wirklich an das Korbach-Spiel (1:0) anknüpfen.“

Größter Gegner beider Mannschaften war der Wind. Er machte ihnen konstruktives Spiel schwer. Zwei der insgesamt wenigen Torchancen vergab Sebastian Müller für die Gäste, die mit einem schönen Freistoßtreffer von Verhöf in Führung. Der Ausgleich fiel, nachdem Max Göbel nach schöner Einzelleistung regelwidrig zu Fall gebracht worden war; Hardt verwandelte den unstrittigen Strafstoß.

Im zweiten Durchgang neutralisierten sich beide Teams weitgehend. Nur die Schlussminuten waren spannend, als Tim Simshäuser und Nico Martin den Siegtreffer für die SG vergaben. Lob gab es für Schiedsrichter Carsten Sunkovski, der mit der fairen Partie keine Probleme hatte.

Wesetal – Lelbach/Rhena 2:4 (1:1). Tore: 0:1 Levent Heisig (41.), 1:1 Alen Muratovic (41.), 1:2 Karsten Trachte (66.), 2:2 Moritz Runde (77.), 2:3 Joshua Schwendt (79./FE), 2:4 Marvin Schade (84.). Lelbach/Rhena beendete den Wesetaler Höhenflug mit einem verdienten Sieg. Die Gäste spielten kompakt mit langen Bällen. Damit kam die SGW nicht zurecht; sie konnte insgesamt nicht an ihre jüngsten Leistungen anknüpfen. Zum 0:1 staubte Heisig ab, nachdem ein Kopfball von leon Baraniak von der Latte abgeprallt war. Nach Vorlage von Steffen Rohleder glich Muratovic aus.

Nach dem Wechsel konterten die Gäste gut: Trachte netzte nach Pass von Marvin Schade aus kurzer Distanz ein. Moritz Runde traf zum 2:2 zwar mit dem schönsten Tor des Tages, er nahm einen Freistoß volley. Doch nach einem durch ein Foulspiel gestoppten Konter traf nur zwei Minuten später Schwendt vom Punkt. Schades Treffer entsprang schließlich einem weiteren Konter.

Volkmarsen – Freienhagen/Sachsenhausen 4:1 (2:0). Tore: 1:0, 2:0 Jari Kuhaupt (10., 45.), 3:0 Sören Heinemann (62.), 3:1 Johannes Weishaupt (78.), 4:1 Jona Wießner (79.). Ein klarer und verdienter Sieg des VfR gegen einen Gegner, der sein Leistungsvermögen nicht abrufen konnte. Entgegen kam der Heimelf die frühe Führung, Kuhaupt schloss eine schöne Ballstaffette klasse ab. Der VfR erspielte sich weitere Chancen, beim Halbzeitpfiff traf Kuhaupt wieder.

Auch im zweiten Durchgang spielte Volkmarsen guten Fußball, Lohn dafür das 3:0 durch Heinemann. Ein individueller Fehler führte zum Gegentor durch Weishaupt, doch im direkten Gegenzug stellte Wießner den alten Abstand gleich wieder her.

Eppe/N’Schleidern – Buchenberg/Ederbringhausen 3:3 (2:1). Tore: 1:0, 3:3 Lars Dohle (12., 84./FE), 1:1 Tobias Materna (20.), 2:1 Sven Reppert (32.), 2:2, 2:3 Hendrik Gross (47., 58.). Ein abwechslungsreiches, bis zum Schluss spannendes, gutklassiges Spiel. Dohle brachte seine Elf früh in Führung, die Materna aber wenig später ausglich. Ohne Gegnereinwirkung prallte Materna später gegen den Torpfosten und musste ins Krankenhaus gebarcht werden. Bitter für ihn und die FSG.

Ein schönes Tor erzielte Reppert: Er passte aus der eigenen Hälfte auf Marco Rupprath und vollendete selbst nach einem Sprint zum Halbzeitstand. Nach der Pause drückte die FSG drückte und erspielte sich viele Torchance. Hendrik Gross markierte den schnellen Ausgleich und traf dann per „Sonntagsschuss“ zum 3:2 für den gast. Die SG Eppe wurden ab der 75. Minute wieder munterer und belohnte sich mit Dohles Strafstoßtor zum 3:3. Obwohl Niklas Sauerwald am Ende eine Zeitstrafe erhielt, hatten Christopher Emde mit Freistoß und Dohle, der an Keeper Daniel Bärenfänger scheiterte, das 4:3 auf dem Fuß. (dv)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.