Stephan Röther eine erste Bilanz

Staufenberg hat die erste Saison seit dem Wechsel nach Hessen bestritten

Jörg Nietmann (links) war schon länger in Nieste tätig. Seit einem Jahr ist auch Stephan Röther (rechts) mit der JSG Staufenberg hinzugekommen. Foto: Brandenstein

Staufenberg. Mit dem Spieljahr 2014/2015 ging die JSG Nieste/Staufenberg als neue JSG beim Hessischen Fußballverband an den Start.

Gegründet aus der JSG Nieste/Escherode und der JSG Staufenberg spielten zirka 190 Kinder und Jugendliche aus sieben Vereinen in 14 Jugendmannschaften im Kreis Kassel mit. Darunter vier E- und drei F-Jugendteams.

Geleitet wurden sie vom Jugendausschuss mit Stephan Schmidt (Nieste), Stephan Röther (Landwehrhagen), Jörg Nietmann (Uschlag) und Michael Kunze (Nieste) und insgesamt 27 Trainern und Betreuern. „Einer der positiven Punkte unseres Wechsels nach Hessen sind die weitaus kürzeren Fahrten“, sagt Röther. „Wir haben nun höchstens 25 Kilometer bis zum Auswärtsspiel. Das ist sehr entspannt. Man kann auch ohne Hetze mal ein Auswärtsspiel in die Woche legen. Außerdem gibt es viele spannende Derbys mit den umliegenden Vereinen.“

In der Feldserie konnten die stark aufspielenden Kleinfeldmannschaften sehr gute Ergebnisse erzielen. Staffelsiege der G,F, und E Jugend waren zu verzeichnen. In der G-und F-Jugend wird in Hessen in der Fairplay-Liga gespielt. Das heißt, es wird ohne Schiedsrichter und somit ohne Einwirkung von außen gespielt.

Bei der E-Jugend wird – anders als in Niedersachsen – noch ohne Abseits und Rückpassregel gespielt. Dafür wird seit ein paar Jahren bei der Hallenkreismeisterschaft jede Altersklasse bereits als Futsal- Meisterschaft ausgetragen.

Hallenkreismeister in der G-Jugend wurde die G1 der JSG Nieste/Staufenberg. Die Endrunde der jeweiligen Altersklassen erreichten vier Mannschaften.

An dem bekannten Rundumbandenturnier, das dieses Jahr an zwei Wochenenden in Landwehrhagen stattfand, nahmen über 70 Mannschaften aus Hessen und Niedersachsen teil. „Wir haben aber auch an zahlreichen Turnieren unserer befreundeten Vereine aus dem Altkreis Münden teilgenommen. Mit diesen pflegen wir weiterhin einen sehr guten Kontakt“, berichtet Stephan Röther.

An ihrer diesjährigen Fahrt zum Beachsoccer Turnier im Juli fuhren die Staufenberger zusammen mit dem Bonaforther SV. Insgesamt 30 Kinder und 30 Erwachsene hatten bei tollem Wetter Spaß am Strand von Duhnen. Alle Mannschaften waren im Mittelfeld platziert und zeigten somit eine deutliche Steigerung im Vergleich zum Vorjahr, wo die JSG als „Greenhorn“ noch die letzten Plätze belegten.

Momentan spielt ein Junge der JSG in der Kreisauswahl Göttingen und zwei Mädchen in der Regionalauswahl Kassel. Hier geht es nach dem jeweiligen Wohnort der Spieler.

Fünf A-Jugendlichen haben die Altersgrenze erreicht und wechselten nun in die Herrenmannschaften ihrer Heimatvereine.

Fußballschule kommt

In der neuen Saison spielt die JSG Nietse/Staufenberg mit rund 180 Kindern und Jugendlichen in zwölf Mannschaften. Die Trainer und Betreuer-Anzahl liegt bei 25.

Als nächstes Highlight steht die Fußballschule von Hannover 96 an, die von Freitag, 4. September bis Sonntag, 6.September auf dem Sportplatz in Landwehrhagen gastiert. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.