Hallenfußballturniere des TSV Gemünden: Jose Arnold vom Fan zum Trainer

Titel an Laisa und Geismar

Der Pokal gehört uns: Die SG Laisa/Berghofen mit Jose Arnold (hinten von links), Moritz Amend, Bastian Belz, Holger Riemann, Martin Belz, Florian Wesp; vorne Eric Mohr, André Stark, Benedikt Belz und Marco Specht freut sich über den Sieg in Gemünden. Foto: Kaliske

Gemünden. Erneut stand Gemünden am Wochenende ganz im Zeichen des Hallenfußballs. Waren vor einer Woche noch die Jugendteams im Einsatz, kämpften am Sonntag die Senioren in zwei Turnieren die Siegerpokale aus. Im ersten Turnier hatte der TSV Geismar die Nase vorn, die zweite Konkurrenz entschied die SG Laisa/Berghofen für sich.

Zahlreiche Fans verfolgten die beiden Seniorenturniere, die erstmals unter dem Namen „Spar- und Kreditbank-Cup“ in der Großsporthalle ausgetragen wurden. Bereits am Freitag waren die Alt-Herren-Teams im Einsatz (wir berichteten in unserer Sonntagausgabe).

Dirk Rief, Vorsitzender des TSV, zeigte sich zufrieden mit dem Turnierverlauf. „Die Fans haben sehr faire und auch interessante Begegnungen gesehen.“ Man habe sich sowohl bei den Senioren als auch bei den Alt-Herren auf jeweils zwei Einzelturniere verständigt, um die Wartezeiten für die Mannschaften so kurz wie möglich zu halten.

Senioren I:

Am Vormittag traten überwiegend Mannschaften aus der A- und B-Liga gegeneinander an. Für die Halbfinalspiele qualifizierten sich der TSV Gemünden II, der TSV Ernsthausen, der TSV Geismar und der TSV Löhlbach. Geismar bewies dabei Nerven im Neun-Meter-Schießen und gewann gegen Löhlbach mit 4:2. Im zweiten Halbfinale verlor das zweite Team der Gastgeber knapp mit 2:3 gegen Ernsthausen.

Auch im Endspiel musste das Neun-Meterschießen entscheiden – wieder hatte Geismar die Nase vorn. Beim 5:2 über Ernsthausen ragte besonders Geismars Torhüter André Faust heraus, der zwei Mal auf der Linie parierte. Platz drei belegte der TSV Gemünden II, der gegen Löhlbach mit 2:1 gewann.

Senioren II:

Im zweiten Turnier am Sonntag Nachmittag setzte sich die SG Laisa/Berghofen durch. Und das, obwohl ihrem engagierten Trainer ein Missgeschick passierte: Als Enzo Schirru außerhalb des Spielfelds einen Ball fangen wollte, bekam er diesen so unglücklich an einen Finger, dass er sofort ins Krankenhaus fahren musste.

Jose Arnold, Spieler der zweiten Mannschaft und eigentlich nur als Zuschauer anwesend, betreute die SG im weiteren Verlauf. Und das mit Erfolg. Nachdem man die Vorrunde als Gruppenerster beendete, gewann man auch im Halbfinale gegen die SG Eder mit 2:1.

Im Endspiel traf Laisa/Berghofen auf den TSV Röddenau. Der Kreisoberligist hatte sich zuvor mit drei Siegen und einer Niederlage Rang eins in seiner Vorrundengruppe gesichert. Im Halbfinale gab es dann einen knappen 3:2-Sieg gegen den Gastgeber TSV Gemünden.

Im Finale ging zunächst der Kreisoberligist durch Maxim Zich mit 1:0 in Führung. Davon unbeeindruckt schoss Moritz Amend postwendend den Ausgleich. Kurze Zeit später machte Marco Specht mit seinem 2:1 den Sieg perfekt. Röddenau erhöhte zwar den Druck, doch SG-Keeper Benedikt Belz hielt mit zahlreichen Paraden den Sieg fest. Das kleine Finale gewann der TSV Gemünden gegen die SG Eder mit 3:2. (je)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.