Pokal-Viertelfinale: Schwarzenberg freut sich auf den Favoriten

Titelverteidiger gewarnt

Hofft auf eine Pokal-Überraschung: Abdul Abdali, Torjäger der FSG, die den Gruppenliga-Spitzenreiter zu Gast hat. Foto: nh

Schwalm-Eder. Schlägt im Viertelfinale des Fußballkreispokals die Stunde der Außenseiter? Sowohl der SC Neukirchen wie auch die FSG Chattengau/Metze und der TSV Schwarzenberg freuen sich vor heimischem Publikum auf ihre höherklassigen und favorisierten Gäste.

SC Neukirchen - FC Homberg (Sa. 15 Uhr). Guter Hoffnung ist Hombergs Trainer Torsten Kehr: „Wir wollen versuchen, nach dem Gewinn der Hallenkreismeisterschaft auch diesmal unter die letzten Vier zu kommen“. Allerdings weilt er selbst am Samstag im Urlaub und wird durch Karl-Heinz Griese an der Linie vertreten. Die Vorbereitung der Kreisstädter verlief zufriedenstellend, gegen starke Testgegner blieb der FCH ungeschlagen.

Trotzdem wird die Partie beim Tabellenzweiten der Kreisoberliga kein Selbstläufer. Sind doch die Gastgeber in dieser Saison auf eigenem Gelände noch unbesiegt. Außerdem können die Neukirchener wieder auf die Langzeitverletzten Edgart und Arthur Keil sowie Florian Klagholz zurückgreifen. „Wir wollen unsere Außenseiterchance nutzen“, erklärt Spartenleiter Stefan Henke.

FSG Chattengau/Metze - TSV Mengsberg (Sa. 15 Uhr in Niedenstein). Der Gruppenliga-Spitzenreiter geht als klarer Favorit in die Begegnung und will auch im Pokal seine Erfolgsserie auf fremden Plätzen fortsetzen. „Wir wollen unbedingt das Finale erreichen, werden aber den Kreisoberligisten auf keinem Fall unterschätzen“, sagt Mengsbergs Spartenleiter Martin Kubitschko. Trainer Selzer kann im ersten Pflichtspiel des Jahres wieder auf seine Langzeitverletzten Daniel Hainmüller und Mike Kleinmann zurückgreifen. Die Mannschaft seines Kollegen Aferworki Andezion kann wieder auf ihren Top-Torjäger Abdul Abdali bauen. Und wird alles versuchen, dem TSV ein Bein zu stellen. Zumal bei einem Weiterkommen im Halbfinale erneut ein Heimspiel winkt (gegen den Sieger aus Neukirchen gegen Homberg).

TSV Schwarzenberg - SG Neuental/Jesberg (So. 15 Uhr). Der letzte verbliebene A-Ligist ist gegen den Verbandsligisten klarer Außenseiter. Damit kann TSV-Trainer Jürgen Lohne aber gut leben. „Wir freuen uns riesig auf die Partie und werden, obwohl wir das Spielerische bevorzugen, über Kampf versuchen dagegen zu halten.“ Auftrieb sollte dem Gastgeber das gute Auftreten bei der Hallenkreismeisterschaft geben, denn dort konnte der TSV Neuental/Jesberg besiegen. Für den Titelverteidiger wird die Partie somit zu einem willkommenen Gradmesser für die bevorstehende Rest-Rückrunde in der Verbandsliga Nord. (zvw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.