Wiedersehen der 58er-Fußball-A-Jugend des CSC bei „Patte“ Moll

Zweimal die Rothosen: Auf dem Bild links der CSC 03 Kassel 1958 als Kreispokalsieger mit (hinten von links) Georg Pfaff, Timo Schwarz, Peter Krönert, Gerhard Dippmann, Dieter Schade, Uwe Lichtenhahn, Günter Heinrichs, Hartmut Brack, (vorn) Manfred Köhler, Heinz Moll und Gerhard Mann. Beim Wiedersehen nach 53 Jahren stellten sich dem Fotografen (hinten von links) Krönert, Dippmann, Lichtenhahn, Heinrichs (vorn) Köhler, Moll und Mann. Schade und Brack sind bereits verstorben, über den Verbleib von Pfaff und Schwarz ist nichts bekannt. Fotos: nh/Fritschler

Kassel. Die Stimmung im Gartenhaus am Wichtelbergweg im Kasseler Osten war gut. Schließlich hatte man sich viel zu erzählen. Die Fußball-A-Jugend des CSC 03 war 1958 Kreispokalsieger geworden und hatte sich in der kompletten erfolgreichen Besetzung 53 Jahre lang nicht gesehen.

Heinz Moll, den alle „Patte“ nennen, hatte immer wieder das Foto der 58er-Mannschaft in der Hand und dann auch die Idee, dass man sich nochmal treffen müsse.

Also setzte Moll alle Hebel in Bewegung, suchte mithilfe seiner Frau im Internet, telefonierte und schrieb Briefe. Und suchte auch mit einem Artikel in dieser Zeitung und dem alten Foto im RegioWiki nach den drei Spielern, die er nicht ausfindig machen konnte. So kam es, dass Moll erfuhr, dass Hartmut Brack, einer der drei Gesuchten, 2002 verstorben war. Der Verbleib von Georg Schwarz und Timo Pfaff blieb unbekannt. Da mit Dieter Schade (2009) ein weiterer Spieler nicht mehr lebte, hatten sich von den elf Kickern von 1958 sieben im Mollschen Gartenhaus eingefunden.

Bis auf Uwe Lichtenhahn, der in Mannheim wohnt, sind alle in Kassel oder Umgebung geblieben. Und sie sind natürlich alle älter geworden. Fußball in einer Altherren-Mannschaft spielt hin und wieder Gerhard Dippmann. Ansonsten wird mal der Tennis-Schläger geschwungen, soweit es die kaputten Knie bei den meisten erlauben.

An das Pfingstturnier beim BC Sport können sich Heinz Moll, Manfred Köhler, Gerhard Mann, der später in der Schere-Bundesliga kegelte, Peter Krönert, Günter Heinrichs, Uwe Lichtenhahn und Gerhard Dippmann noch gut erinnern. „Unter anderem war Pirmasens mit dem späteren Nationalspieler Helmut Kapitulski da“, weiß Lichtenhahn. „Und die Schiedsrichter waren Willi Rosenkranz und Günter Sparing, der pfiff später Bundesliga“, fügt einer hinzu.

Zweimal in der Woche war Training. Peter Krönert musste dazu aus Wehlheiden mit dem Fahrrad bis an die Nürnberger Straße kommen. Außerdem war jede Woche einmal Mannschaftssitzung im „Leipziger Hof“ am heutigen Kreisel.

Hemden, Hosen, Stutzen, Schuhe, alles mussten die Spieler selbst bezahlen. Dazu noch den Jugendbeitrag in die Vereinskasse. Und so tauchten viele Bruchstücke aus der Erinnerung an die Zeit, als man gemeinsam Fußball im Trikot der „Rothosen“ spielte, auf. Die Stimmung war halt gut im Gartenhaus an der Wichtelbergstraße.

Alte Fotos im Regiowiki

Fußball, Leichtathletik, Motorsport, Rudern, Gewichtheben, Boxen oder Radsport, von fast allen Sportarten der Region sind Bilder im RegioWiki. Also: Klicken Sie sich durch die Sportgeschichte der Region und melden Sie sich bei uns, wenn Sie Infos zu einem der Bilder besitzen. Entweder per E-Mail an fri@hna.de oder per Post an HNA-Online, Historische Sportfotos, Frankfurter Straße 168, 34121 Kassel. http://regiowiki.hna.de/Portal:_Historische_Sportfotos

Von Peter Fritschler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.