Hessenpokal:

TSV Altenlotheim fordert Favoriten alles ab: FC Ederbergland siegt erst nach Elfmeterschießen

Zweikampf zwischen Gästespieler Jonas Dienst (links) und dem Altenlotheimer Nico Backhaus. Rund 300 Zuschauer sahen das Hessenpokalspiel am Mittwochabend.
+
Zweikampf zwischen Gästespieler Jonas Dienst (links) und dem Altenlotheimer Nico Backhaus. Rund 300 Zuschauer sahen das Hessenpokalspiel am Mittwochabend.

Mit 5:4 (1:1/ 0:0) nach Elfmeterschießen gewann der FC Ederbergland das Hessenpokalspiel der ersten Runde beim Waldecker Gruppenligisten TSV Altenlotheim.

Altenlotheim – Vom Anpfiff an gingen die Altenlotheimer engagiert zu Werke. Vor der guten Kulisse von rund 300 Zuschauern versuchten die Gastgeber unter der Regie ihres Spielertrainers Robin Wissemann, den Gästen das Leben schwer zu machen. Bei fast jeder Aktion wurde versucht, die FCE-Spieler zu doppeln und so zu Ballverlusten zu zwingen.

Die erste nennenswerte Aktion an diesem Pokalabend ereignete sich im Strafraum der Gastgeber: TSV-KeeperDennis Mattersberger hielt einen Schuss von Ingo Miß (5.). Auf der Gegenseite bekam Robin Wissemann die Chance, doch er schoss am Tor vorbei (8.). Beim Blick auf die erste Halbzeit und die beiden Torsteher bleibt festzuhalten, dass Nils Schneider im FCE-Tor ein bisschen mehr zu tun bekam. Doch meist waren es ungefährliche Versuche aus zweiter Reihe.

Ein Ederbergländer Konter auf Maxim Zich in der 28. Spielminute war dann in Halbzeit eins die einzig noch erwähnenswerte Großchance für den favorisierten Verbandsligisten. Der FCE drückte nun in den letzten Minuten vor dem Pausenpfiff, doch die Altenlotheimer Defensive hielt. Eine 45-Minuten-Nullnummer zur Pause am Oberbach – entschieden war noch nichts.

In Halbzeit zwei zog der FCE ein wahres Powerplay auf. Altenlotheim verteidigte seinerseits geschickt und setzte auf Konter. Jubel dann bei den Gastgebern in der 53. Minute, als Nico Backhaus aus fast 40 Metern zur Führung für den Gruppenligisten traf.

Das ließ den FCE unbeeindruckt; die Ederbergländer holten sich Chance um Chance für den Ausgleich. Doch der wollte zunächst nicht fallen. So scheiterte Nico Wroblewski in der 57. Minute am Pfosten des Altenlotheimer Tores. Und Ahmad Ibrahim traf später nur die Latte (72. Minute). Erst zwei Minuten vor dem Abpfiff wurden die Gästespieler und deren Fans erlöst: Burak Yavuz erzielte den allerdings hochverdienten Ausgleich. Damit ging es in die Verlängerung.

Ederbergland versuchte in der Extrazeit alles, doch der Siegtreffer wollte nicht fallen. Der eingewechselte Neuzugang Kevin Vidakovics, von Eintracht Stadtallendorf gekommen, setzte in der 112. Spielminute einen Kopfball an den Pfosten. Das war es, nun ging es unter dem Jubel der Altenlotheimer Fans ins Elfmeterschießen.

Und das war – wie immer bei solchen Entscheidungen – eine Glücks- und Nervensache: Marius Guntermann versenkte den entscheidenden Elfer. Für Altenlotheim vergaben die Gebrüder Wissemann und für den FCE nur Ibrahim. (zmp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.