Fußball-Verbandsligist Grebenstein holt in Melsungen 0:2-Pausenrückstand auf

TuSpo erkämpft ein 2:2

In Schräglage geraten: Die Fußballer des Melsunger FV, hier Aykut Seker (links) gegen Oliver Scherer, verspielten eine 2:0-Führung im Kellerduell. Im Hintergrund beobachtet TuSpo-Akteur Hannes Drube die Szene. Foto: Kasiewicz/nh

Melsungen. Der TuSpo Grebenstein zeigte im Kellerduell der Fußball-Verbandsliga beim Vorletzten Melsunger FV 08 erneut Moral und erreichte nach einem 0:2-Pausenrückstand immerhin noch ein 2:2-Remis. Angesichts der Ergebnisse der Konkurrenz war der eine Punkt für den TuSpo jedoch zu wenig, um den Anschluss an die rettenden Plätze zu halten. „Wir haben leider erst in der zweiten Halbzeit unsere Leistung gebracht“, trauerte TuSpo-Spielleiter Günter Kotzam einer verschlafenen ersten Halbzeit hinterher.

In diesem Schlüsselspiel konnte Grebensteins Trainer Sven Dopatka kurzfristig auf seinen angeschlagenenen Kapitän Hannes Drube zurückgreifen. Dafür gewährte er dem jungen Minuel Frey zunächst eine Pause.

Melsungen ging gestärkt von zuletzt zwei Siegen aggressiv in die Partie, während die Grebensteiner in der Anfangsphase schläfrig wirkten.

So ließ die Führung der Platzherren nicht lange auf sich warten. Nach einer Flanke von Christian Leck köpfte Christian Dobler Eggers aus fünf Metern das 1:0 (17.). Nur vier Minuten später erhöhte Timo Rudolph auf 2:0, nachdem TuSpo-Torhüter Uli Finke einen Schuss von Boris Bajic nur nach vorne abwehren konnte.

Aufholjagd

Zur Pause sprach alles für eine erneute Niederlage der Gäste, doch schien Dopatka in der Kabine die richtigen Worte gefunden zu haben. Mit Frey, der auf die Position von Drube rückte, während Drube die Innenverteidigerposition von Tobias Möller übernahm, kurz vor der Pause und Jan Möller zur Halbzeitpause brachte er zwei neue Spieler.

In der zweiten Hälfte präsentierte sich das bis dahin chancenlose Schlusslicht völlig anders. Zunächst hatten die Gastgeber jedoch noch eine Möglichkeit durch Max Germeroth, der das Tor verfehlte (48.).

Der eingewechselte Jan Möller brachte den TuSpo mit einer sehenswerten Bogenlampe von der Strafraumgrenze, die im langen Eck landete, wieder ins Spiel zurück (52.). Dieser Treffer gab den Gästen zusätzlich Auftrieb. In dieser starken Phase setzte Manuel Frey einen Schuss aus 20 Metern nur knapp über die Latte (60.). Drei Minuten später hatte der TuSpo aber wieder Grund zum Jubeln, als Sören Wrede nach Vorarbeit von Jan Möller mit einem Schuss von der Strafraumgrenze der 2:2-Ausgleich gelang.

Die Grebensteiner drängten danach noch auf das Siegtor, das aber im Gegensatz zum Hersfeld-Spiel vor einer Woche nicht mehr gelingen sollte.

Fast wäre sogar den Gastgeber der unverdiente Siegtreffer gelangen, doch nachdem Finke einen Freistoß von Stöhr pariert hatte, vertändelte Nick Krug den Ball (70.).

Melsungen: Beetz - Aschenbrenner (66. Krug), Dobler Eggers, Prantschke, Stöhr - Rudolph, Seker - Bajic, Leck, Germeroth (55. Schmidt) - Kilian.

Grebenstein: Finke - Ojumah (85. Durward), T. Möller (44. Frey), Trabner, Scherer - Wrede, Drube - Fuchs, Ja. Hohagen, Je. Hohagen (46. J. Möller) - F. Möller.

Tore: 1:0 Dobler Eggers (17.), 2:0 Rudolph (21.), 2:1 J. Möller (52.), 2:2 Wrede (63.).

Zuschauer: 100. SR: Wilhelm (Eichenzell)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.