1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball regional

Kleinalmerode siegt in Landwehrhagen / Hemeln Überraschungsfinalist

Erstellt:

Von: Manuel Brandenstein

Kommentare

Mike Woltert (links, Landw./Benterode) tröstet Niklas Kudzma nach der Halbfinalniederlage gegen die feiernden Hemelner.
Frust und Freude: Mike Woltert (links, Landw./Benterode) tröstet Niklas Kudzma nach der Halbfinalniederlage gegen die feiernden Hemelner. © Manujel Brandenstein

Fußball-Verbandsligist SG Kleinalmerode/H./Doh. ist in der laufenden Hallenturnierserie nicht zu stoppen. Der Erfolg beim Turnier in Landwehrhagen war schon der dritte Triumph dieses Winters.

Landwehrhagen – Hallenturniere sollen in erster Linie dem Spaß am Fußball dienen. Die Trainer halten sich zurück und lassen ihre Jungs machen. Besonders viel Spaß bei ihrem 1. Rundumbandenturnier hatte Gastgeber SG Landwehrhagen/Benterode, doch wie schon in Hann. Münden blieb für sie am Ende nur das kleine Finale.

Wenn die SG auflief, war meistens Spektakel angesagt. Die Mannschaft aus der Kreisliga A wusste, wie man in der Halle den Ball laufen lassen muss. In der Vorrunde hatte kein Gegner eine Chance. Doch dann kam das Halbfinale gegen den TSV Jahn Hemeln und alles war anders. Louis Baake erzielte das überraschende 1:0 für die kampfstarken Jahner. Dann kassierte auch noch ein SG-Akteur eine Zwei-Minuten-Strafe, was die Bemühungen um den Ausgleich stocken ließ. Die Vorentscheidung für Hemeln hätte Paul Hermerschmidt gelingen können, doch sein Schuss landete am Pfosten. Dann fiel aber doch noch das 1:1: Tim Herrmann traf 20 Sekunden vor dem Abpfiff. Im anschließenden Neunmeterschießen knüpfte Hemelns Torhüter Christof Stolle an seine guten Leistungen beim Mündener Turnier an. Er parierte zwei Schüsse, bescherte seinem Team den Einzug ins Endspiel und wurde vom Hemelner Anhang gefeiert. TSV-Spieler Tim Beuermann konnte eine zufriedene Miene aufsetzen: „Wir wussten, dass für uns etwas möglich sein könnte und unser Zusammenhalt hat sich mal wieder ausgezahlt! Für das Endspiel muss man allerdings sagen, dass wir keine Chance hatten.“

Im letzten Spiel des Tages war Verbandsligist SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach mal wieder nicht zu bezwingen. Zu groß war der Leistungsunterschied der Nordhessen zu den anderen Vereinen. „Meine Mannschaft ist jetzt dreimal im Winter angetreten und hat sich dreimal den Sieg geholt“, stellte Trainer Goran Andjelkovic fest. „Ich hoffe, dass das auch zusätzliches Selbstvertrauen für die Rückserie auf dem Feld gibt.“ Seine Mannschaft beherrschte die Hemelner, die vier Ligen tiefer angesiedelt sind, nach Belieben und gewann 7:1. Den Hemelner Ehrentreffer erzielte Ehlers.

Kleinalmerodes Spieler freuen sich über den Pokal und 50 Liter Bier.
Dann feiert schön! Kleinalmerodes Spieler freuen sich über den Pokal und 50 Liter Bier. © Brandenstein, Manuel

Im Spiel um den dritten Platz drehte die SG Landwehrhagen/Benterode noch einmal richtig auf. 7:0 hieß es nach zehn Minuten Spielzeit gegen den im vorausgegangenen Turnierverlauf eigentlich immer überzeugenden Tuspo Nieste (Tore: Woltert 3, Bornscheuer 2, Kudzma, Arand).

In der Vorrunde hatte die Spannung etwas gefehlt. Beispielsweise hatte eine gemischte Mannschaft des Tuspo Weser Gimte und auch die SG Escherode/Uschlag schon vor ihren abschließenden Gruppenspielen keine Chance mehr auf das Halbfinale. Immerhin konnten noch die Platzierungsspiele als Erfolg gewertet werden.

Das Turnier hatten die Spieler der SG Landwehrhagen/Benterode in Eigenregie organisiert. Sie konnten sich über eine voll besetzte Halle freuen, die wohl seit den großen Zeiten der Landwehrhäger Handballer nicht mehr so viele Besucher gesehen hatte. Schon am Freitagabend bei den Altherren war einiges los. Florian Winkler, der sich als Hallensprecher betätigte meinte: „Unsere Erwartungen wurden übertroffen. Wir haben gutes Feedback erhalten und wollen im kommenden Jahr die zweite Auflage starten.“ (Manuel Brandenstein)

Auch interessant

Kommentare