Kreisliga A1 Kassel

Überraschung ist komplett: Escherode/Uschlag Herbstmeister

Ausgelassene Stimmung: In der Kabine des Sportplatzes in Bettenhausen ging es nach dem Gewinn der Herbstmeisterschaft bei recht niedriger Schamgrenze hoch her.
+
Ausgelassene Stimmung: In der Kabine des Sportplatzes in Bettenhausen ging es nach dem Gewinn der Herbstmeisterschaft - bei recht niedriger Schamgrenze - hoch her.

Die Fußballer der SG Escherode/Uschlag holten zum Ende der Hinserie ihren elften Saisonsieg und feierten die Herbstmeisterschaft in der Kasseler Kreisliga A1.

Staufenberg – Die Tabellenführung nach der ersten Saisonhälfte bedeutet für die Spielgemeinschaft eine Premiere. Auf Platz zwei überwintert die zweite Staufenberger Mannschaft, die SG Landwehrhagen/Benterode - und zwar nach einem überzeugenden 12:1-Erfolg.

Viktoria Bettenhausen - SG Escherode/Uschlag 0:5 (0:3). Zum Ende der Hinserie gelang der Mannschaft von Trainer Michael Kosch der bislang höchste Sieg. Die Bettenhäuser, die sich nach ihrem ersten Erfolgserlebnis in der Vorwoche (1:0 gegen Zagreb Kroatien) im Aufwind wähnten, mussten gegen den Tabellenführer einsehen, dass es so nicht weiterging. Escherode/Uschlag bestimmte das Spielgeschehen und musste kaum einmal einen Schuss der Kasseler zulassen. Stattdessen trat ein Akteur in den Vordergrund, der zuvor nur einmal getroffen hatte: Stürmer Christopher Schmelz war gleich dreimal mit dem Kopf zur Stelle und wurde kurioserweise auch dreimal durch Flankengeber Jannik Schauwecker bestens bedient. SG-Sprecher Jonas Gabel zog schon mal eine Zwischenbilanz für das Überraschungsteam der Kreisliga A: „Natürlich war bei einigen unserer Siege auch etwas Glück dabei, aber insgesamt ist es schon verdient, dass wir an der Tabellenspitze stehen. Wir haben durch den neuen Trainer frischen Schwung bekommen und die Neuzugänge haben eingeschlagen. In der Mannschaft stimmt es einfach!“ Tore 0:1 N. Gerwig (FE/9.), 0:2 Schmelz (11.), 0:3 Schmelz (41.), 0:4 Schmelz (70.), 0:5 Kördel (89.).

SG Dennhausen/Dörnhagen - SG Landwehrhagen/Benterode 1:12 (1:5). Erstmals in dieser Saison gewannen die Staufenberger zweistellig. Ihre Überlegenheit war frappierend. Angriffswelle auf Angriffswelle rollte in Richtung Gastgeber. Allerdings: Das Ehrentor war tatsächlich aller Ehren wert. „Das 1:1 war einfach sensationell herausgespielt, so etwas sieht man selten“, zollte auch der Staufenberger Trainer Andreas Kühne großes Lob. Der Treffer entsprang letztlich nach toller Kombination und Schuss an den Innenpfosten einer Volley-Abnahme von der Strafraumkante. „Das bedeutete für uns aber auch eine Art Hallo wach “, so Kühne. Bis zur Halbzeitpause war die Begegnung entschieden. Mann des Spiels war Max Zuschlag: Ihm gelang zwischen der 17. und 22. Minute ein lupenreiner Hattrick. Die weiteren Tore erzielten Woltert, Fichte, der wieder genesene Wedel, Arand, J. Röther, T. Gude (2). Hinzu kamen zwei Eigentore. (Manuel Brandenstein)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.