Ederbergland gibt in Schwanheim zu wenig Gas

Schwerstarbeit in Schwanheim: Vorn klärt der Ederbergländer Fabian Mohr gegen Danyal Tekin. Es schauen zu Marco Kovacevic (rechts) und Pavel Ricka (Mitte). Foto:  W. Hartmann

Schwanheim. Da waren sie wieder, die zwei Gesichter des FC Ederbergland. Die Mannschaft von Trainer Vladimir Kovacevic unterlag in der Fußball-Verbandsliga in Schwanheim mit 1:2 (0:1).

Fazit von FCE-Trainer Vladimir Kovacevic: „Mit Halbgas gewinnt man keine Fußballspiele - und vor der Pause war nur Halbgas. Wir wollten nach der Pause Schwanheim für ihre vergebenen Chancen bestrafen, was nur einmal geklappt hat.“

Wie schon bei der Niederlage in Eddersheim musste der FCE über eine Halbzeit mit zehn Spielern auskommen. Diesmal wurde Janis Wolff der rote Karton unter die Nase gehalten (38.). Schon nach wenigen Minuten wurde deutlich, dass der FCE nicht den Elan vom Pokalsieg über Lehnerz zeigen konnte. Gerade als der Druck des FCE zuzunehmen schien, schlug die Heimelf zu (15.). Nach einer Kette von Fehlern wurde Deniz Pekguezelyigit an der Strafraumgrenze nicht energisch genug angegriffen - ein trockener Flachschuss und es stand 1:0.

Manuel Todt gelang nach schöner Vorarbeit von Felix Nolte auch der Ausgleich (51.). Trotz Unterzahl ging der FCE in aggressives Pressing und sah mit dem Druck wie der spätere Sieger aus. Der FCE drängte auf ein Tor und lief nach 82 Minuten in einen Konter, den Vladimir Bogdanovic zum 2:1 abschloss. (zhw)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.