Heimische Fußball-Verbandsligisten kämpfen gegeneinander um Punkte für den Klassenerhalt

Abstiegskampf prägt die Derbys des Sportkreises Kassel

Kaltgestellt: Baunatals Kevin Puzik hofft, sich diesmal gegen den Rothwestener Christoph Reuter durchzusetzen. Archivfoto: Fischer

Kassel. Zwei Derbys des Sportkreises Kassel stehen in der Fußball-Verbandsliga an. Und mindestens drei der vier Mannschaften stehen noch mitten im Abstiegskampf.

Am Donnerstag empfängt der KSV Baunatal II den TSV Rothwesten (19 Uhr, Sportplatz am Baunsberg). Am Samstag steigt dann das Kasseler Duell BC Sport gegen KSV Hessen II (15.30 Uhr, Sportplatz Scharnhorststraße).

1.Das Hinspiel: Rothwesten (5:2) und die Junglöwen (4:1) entschieden die ersten Nachbarschaftsduelle für sich. Allerdings betonen die Unterlegenen, dass die Spiele trotz der relativ deutlichen Ausgänge eng waren und erst durch späte Kontertore entschieden wurden.

2.Die Lage: Baunatal (15./28:57/15) könnte mit einem Sieg aufgrund des gewonnenen direkten Vergleichs Mengsberg überholen. Rothwesten (10./24:35/27) könnte einen Platz abrutschen und würde dann vor den Nachholspielen unter Druck stehen. BC Sport (13./28:40/20) steht mit – genau wie Rothwesten – zwei Partien weniger punktemäßig noch ganz gut da, wartet aber inzwischen seit November auf den sechsten Sieg. Der KSV (6./48:44/36) würde mit einem Dreier nahe an die magische 40-Punkte-Marke herankommen.

3.Das Personal: Bei den VW-Städtern sind Serhat Bingül, Dragan Ljoljo, Tom Zappe und Sebastian Finke wieder dabei. Angeschlagen ist Kevin Puzik. Beim TSV fallen weiter die Langzeitverletzten Mirko Müller, Alexander George und Alexander Schrenke aus. Bei den Sportianern hat sich Tim Metzner bei einem Fallrückzieher den Arm gebrochen, Abdul Omari, Moritz Murawski und Karim Kouay sind angeschlagen. Bei den Junglöwen fehlt nur Eray Ecevit.

4.Die Emotionen: Am meisten fiebert Baunatals Bingül dem Derby gegen seinen Ex-Klub entgegen. „Bisher habe ich gegen Rothwesten einmal verloren und einmal gewonnen. Ich will 2:1 in Führung gehen“, sagt der Innenverteidiger. Bei dem Kasseler Duell stehen mit Okan Gül, Moritz Murawski, Marijo Susilovic, Sammy Ghebramlak, Usman Mobarak und Mergim Hajzeraj hingegen etliche Spieler im Fokus, die jeweils auch schon für den Gegner spielten. Auch Sportianer-Trainer Wolfgang Zientek hat bekanntlich eine KSV-Vergangenheit.

5.Das Ziel: Baunatal will seine vielleicht letzte Chance nutzen. „Wir wollen den Druck auf die anderen Mannschaften erhöhen“, sagt Bingül. Rothwesten möchte zumindest den Abstand auf die Regionalliga-Reserve wahren. „Wir dürfen nicht schon wieder verlieren, müssen den Ernst der Lage erkennen“, sagt Zientek für die Kreisel-Kicker. Und der KSV? „Mit einem Sieg wären wir so gut wie sicher gerettet“, sagt Junglöwen-Kapitän Murat Osmanoglu. „Nach den letzten Spielzeiten bin ich immer etwas skeptisch.“

Von Sebastian A. Reichert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.