Fußball-Verbandsliga: Schwalmstadt verliert Abstiegskrimi gegen Baunatal 4:5

Aufholjagd nicht belohnt

Gymnastische Einlage: Schwalmstadts Ricardo Seck (links) und David Katluhn vom GSV Eintracht Baunatal im Zweikampf um den Ball. Foto: Hahn

ziegenhain. Aus dem dringend notwendigen Sieg wurde nichts. Im nordhessischen Abstiegskrimi der Fußball-Verbandsliga musste am Samstag der 1. FC Schwalmstadt gegen den GSV Eintracht Baunatal eine 4:5 (2:5)-Niederlage hinnehmen und steckt damit weiter im Tabellenkeller fest.

Dabei hatten die Gastgeber vor 150 Zuschauern im Herbert-Battenfeld-Stadion einen überzeugenden Start hingelegt und waren nach einem Tor von Leon Lindenthal (11.) verdient mit 1:0 in Führung gegangen. Dann allerdings folgte eine knappe halbe Stunde, in der die Gastgeber völlig die Kontrolle über das Spiel verloren: Tim Kraus (19.), Jan-Philip Schmidt (24.), Christopher Löbel (31.), Niels Willer (33.) und wieder Löbel (37.), sorgten für die Vorentscheidung. Besonders ärgerlich aus Sicht der Schwalmstädter: der etatmäßige Torwart Mario Wörmann hatte sich für das wichtige Spiel für einen Kurzurlaub verabschiedet, worüber auch sein Trainer Christoph Keim nicht begeistert war: „Leider kommt es immer wieder vor, dass sich jemand auf entscheidender Position eine individuelle Auszeit nimmt.“ Vertreten wurde Wörmann von Dominic Weiland, dem Torhüter der zweiten Mannschaft. Der gab sein Bestes, wirkte aber vor allem beim Freistoßtor von Christopher Löbel zum 5:1 aus 40 Metern Entfernung wenig souverän.

Noch in der ersten Halbzeit gelang Ricardo Seck (41.) das 2:5 für den FCS, aber auch das weitere Aufbäumen der Gastgeber nach dem Seitenwechsel war nicht von Erfolg gekrönt. Patrick Herpe (61.) und Matthias Lutz (86.) verwandelten zwar ihre Elfmeter in einer zunehmend hitzig geführten Partie, konnten die Niederlage aber nicht mehr abwenden. „Nach der Halbzeit hatten wir uns einen anderen Spielverlauf vorgestellt und hatten nicht mehr damit gerechnet, dass noch einmal Spannung aufkommt“, sagte Baunatals Trainer Manfred Katluhn nach Spielende.

Damit hatte Katluhn durchaus Recht, gerade in der zweiten Halbzeit zeigte der FCS mannschaftliche Geschlossenheit und Kampfeswillen, während die Baunataler ihr Glück in reiner Ergebnisverwaltung suchten.

„Das 2:0 wäre am Anfang drin gewesen“, sagte Schwalmstadts Trainer Christoph Keim über ein Spiel, bei dem dann das Debakel seinen Lauf nahm. Ein an der Mittellinie abgefangener Abschlag von FCS-Torhüter Weiland brachte Banatal das 1:1 und die Katluhn-Elf auf Siegkurs. „Die Niederlage haben wir uns selbst eingebrockt. Das war ein Schlüsselspiel gegen den Abstieg“, ärgerte sich Keim, der jetzt für Samstag im Spiel gegen den TSV Lehnerz II auf den überfälligen Sieg hofft. • FCS: Weiland - Lutz, F. Seck, Lerch (76. Trümner), Dietz - Kaquiri (55. Jäckel), Gerstung - Kutzner, Herpe, R. Seck (69. März) - Lindenthal GSV: Rudolph - Grajossek, D. Katluhn, J. Kraus, Löbel - Schmidt (49. Pusch), Bürger (86. Osman), Tim Kraus, J. Katluhn - Willer, Norwig (86. Hofmann) SR: Meinhardt (Fulda) - Z.: 150 Tore: 1:0 Lindenthal (11.), 1:1 Tim Kraus (19.), 1:2 Schmidt (24.), 1:3 Löbel (31.), 1:4 Willer (33.), 1:5 Löbel (37.), 2:5 R. Seck (41.), 3:5 Herpe (61./FE), 4:5 Lutz (86./FE) Rote Karte: Grajossek (61.) Gelb-Rote Karten: Herpe (74.), Jan Kraus (85.)

Von Martin Scholz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.