Verbandsliga: Löwen-Reserve verliert im Topspiel verdient 0:2 gegen SG Bad Soden

Aufsteiger siegt beim KSV

Kalte Dusche: Bereits nach fünf Minuten jubelten die Gäste im Löwenkäfig. Torschütze Sven Hassler verschwindet im Jubelkreis seiner Mitspieler. Im Hintergrund ärgern sich die Kasseler (v.l.) Justin Schumann, Usman Mobarak und Piotr Gorczyca. Foto: Schachtschneider

Kassel. Die Tabellenkonstellation versprach ein Spitzenspiel, am Ende blieb die Partie der Fußball-Verbandsliga jedoch einseitig. Die Reserve des KSV Hessen Kassel verlor auf eigenem Platz gegen den nun zweitplatzierten Aufsteiger SG Bad Soden 0:2 (0:2).

„Wir sind nicht in unser Spiel gekommen und haben im letzten Drittel einfach zu viele falsche Entscheidungen getroffen“, resümierte Junglöwen-Trainer Thorsten Hirdes die verdiente Heimniederlage. Wie auch schon bei der 4:5-Hinspielniederlage gerieten die Kasseler früh ins Hintertreffen. Nach einem Ballverlust von Oliver Scherer, der den KSV als Kapitän auf das Feld führte, spielten die Gäste aus dem Kinzigtal schnell und direkt in die Spitze. Dort nahm der erfahrene Sven Hassler den Ball gut mit, blieb vor KSV-Torwart Piotr Gorczyca eiskalt und verwandelte zur 1:0-Führung (5.).

Kassel benötigte einige Minuten, um sich zu berappeln. Dann hatte Torjäger Rolf Sattorov die erste Möglichkeit zum Ausgleich. Von Tobias Bredow geschickt, umkurvte er den Bad Sodener Torwart Arturo Gonzalez Garcia, bekam den Ball aber aus zu spitzem Winkel nicht mehr druckvoll auf das gegnerische Tor (13.). Drei Minuten später hatte Kassel Glück. Der Ball zappelte erneut im KSV-Tornetz, der vermeintliche Schütze Hassler stand beim Zuspiel von Jens-Tim Mulfinger jedoch im Abseits.

Die Junglöwen leisteten sich weiterhin zu viele Ballverluste, fanden allerdings immer besser ins Rollen. Während der zurückgekehrte Usman Mobarak als Innenverteidiger viele Bälle eroberte, brachten zwei gute Kopfballchancen von René Ochs auch nichts ein: Zuerst köpfte der Spielmacher knapp neben das Tor (20.), dann verhinderte nach einer Flanke von Andreij Cheberenchuk SG-Torwart Gonzalez Garcia mit einem starken Reflex den Ausgleich (34.).

Als die KSVer immer besser ins Spiel fanden und neben Kombinationen auch viele Standardsituationen erzwungen hatten, erlebten die Gastgeber die zweite kalte Dusche des Tages. Nach einem Kasseler Freistoß mit anschließendem Ballverlust waren die Junglöwen einfach zu langsam in ihrer Rückwärtsbewegung, sodass Niklas Dietz völlig unbedrängt nach Vorlage von Kevin Paulowitsch das 2:0 markierte (45.).

In der zweiten Hälfte musste Kassel kommen, fand gegen die eng gestaffelten Gäste aber keine Mittel. Die größten Chancen für den KSV hatte Ochs, dessen Freistoß (60.) und ein späterer Weitschuss (84.) jedoch über das Tor flogen. Bad Soden hätte noch erhöhen können: Andrzej Zuchowski knallte den Ball aus 30 Metern an die Latte (65.) und Hamid Noori vertändelte in der Schlussminute.

Von Gregory Dauber

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.