Verbandsliga: Schwalmstadt lässt beim 2:2 gegen Rothwesten zwei Punkte liegen

Bayoud ärgert Schwab-Elf

Lang gemacht: Rothwestens Torschütze Omar Bayoud kontrolliert hier den Ball vor Schwalmstadts Kevin Kutzner. Im Hintergrund beobachtet Jakob Gerstung die Szene. Foto: Hahn

Ziegenhain. Trotz deutlich mehr Spielanteilen und klar besserer Torchancen in der ersten Hälfte kam der 1. FC Schwalmstadt in der Fußball-Verbandsliga Nord gegen den TSV Rothwesten nicht über ein 2:2 (2:1) hinaus.

„Unser großes Manko war wieder die Chancenauswertung. Drei, vier Tore hätten wir einfach machen müssen, dann wäre das Ding schon nach der ersten Halbzeit gegessen gewesen. So haben wir den Gegner stark gemacht“, war FCS-Trainer Marco Schwab mit der Punkteteilung alles andere als zufrieden – im Gegensatz zu TSV-Coach Taylan Bilecen, der einräumte, dass der erste Durchgang klar an die Platzherren ging, aber: „In der zweiten Halbzeit haben wir einige Chancen liegenlassen. Hätten wir 3:2 gewonnen, wäre es auch verdient gewesen.“

Mit dem Anpfiff hatte aber der FCS die Partie im Griff: Das Schwab-Team agierte gegen pomadig aufspielende Gäste spritziger und gedankenschneller, ließ die sich bietenden Räume in der Offensive samt der sich daraus ergebenden Torchancen aber zu häufig ungenutzt. Die verdiente Führung für die Gastgeber gelang Jan Philipp Trümner in der 19. Minute, als der Rechtsaußen sich vor Dennis Alsfeld den Ball sicherte, mit Tempo an Ullrich Siewert vorbeizog und flach ins lange Eck abschloss.

Aus dem Nichts gelang Igor Losic in einem fahrigen ersten Abschnitt der Ausgleich, als der Rothwestener Linksaußen den Ball aus etwa 20 Metern gefühlvoll über die Freistoß-mauer in die Tormaschen schlenzte (34.). Leon Lindenthal, über den vor dem Kabinengang viel über den linken Flügel lief, traf gegen in der Defensive häufig indisponierte Gäste aber noch vor dem Pausenpfiff zum hochverdienten 2:1-Halbzeitstand, als er im 16er von Trümner steil ge-schickt worden war und an-schließend TSV-Schlussmann Christoph Herbst tunnelte (44.).

FCS lässt Zügel schleifen

Nach dem Wiederanpfiff ließ die Heimelf jedoch die Zügel schleifen. Viele Ballverluste und Fehlpässe kennzeichneten nun das Spiel des FCS. Die Gäste indes kamen besser in die zerfahrene und am Ende hektische Begegnung und durch einen Kopfball von Omar Bayoud auch zum inzwischen verdienten Ausgleich (67.). Dass Schwalmstadt in der Folge nicht ins Hintertreffen geriet, verhinderte Rückhalt Mario Wörmann, der gleich zweimal in höchster Not gegen Losic rettete (70., 72.). In den letzten zehn Minuten waren die Gastgeber wieder am Drücker. Lindenthals Schuss aus kurzer Distanz wehrte Herbst jedoch mit dem Fuß ab (81.). • FCS: Wörmann - Keil (59. März), Fabian Seck, Schuch, Ricardo Seck - Lindenthal, Kutzner, Gerstung, Trümner - Mitchell (68. Karl), Herpe (76. Kaquri). TSV: Herbst - Alsfeld, Trab-ner, Igel, George - Seeger - Losic, Siewert (70. Bojic), Demaj - Pietri (72. Mijatovic), Bayoud. SR: Euchler (Schlüchtern). Z: 200. Tore: 1:0 Trümner (19.), 1:1 Losic (34.), 2:1 Lindenthal (44.), 2:2 Bayoud (67.).

Von Marcello Di Cicco

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.