Großer Aufwand nicht belohnt

Bittere 0:1-Niederlage von Hombressen/Udenhausen gegen den CSC 03

Marco Siemers, Trainer SG Hombressen/Udenhausen

Sie haben alles gegeben, doch am Ende stand der Fußball-Verbandsligist SG Hombressen/Udenhausen in seinem zweiten Heimspiel mit leeren Händen da und musste sich dem im Vorfeld der Saison hoch gehandelten CSC 03 Kassel durch ein Tor von Milos Galin in der fünften Minute mit 0:1 geschlagen geben.

Hierzu der Schnellcheck:

War der Sieg der Gäste gerecht?

Gerade aufgrund der furiosen Schlussphase von Hombressen/Udenhausen war es schon ein etwas glücklicher Sieg und ein Unentschieden wäre das gerechtere Ergebnis gewesen.

Wie verlief die erste Halbzeit?

Den besseren Start erwischten die Rothosen, die gleich ihre erste Chance nutzten. Nach einer Hereingabe in den Strafraum war Mittelstürmer Milos Galin zur Stelle und traf zum 0:1 (5.). Der Neuling legte nach etwa zehn Minuten seinen Respekt ab und gestaltete das Spiel ausgeglichen. Eine Chance war auch da, als Dominik Lohne 03-Torhüter von der rechten Strafraumseite mit einem Schlenzer prüfte (17.). Ansonsten konnten die Gastgeber bis zur Pause die Deckung der Gäste nicht ernsthaft gefährden. Für die Rothosen sprang keine zwingende Möglichkeit heraus.

Kam die SG in der zweiten Hälfte zu Chancen?

Auch in der zweiten Halbzeit wurde es zunächst erstmals vor dem eigenen Tor gefährlich, als Galin von der rechten Strafraumseite knapp die kurze Ecke verpasste (54.). Nur drei Minuten später verloren die Gastgeber im Mittelfeld den Ball, doch konnte Torhüter Chris Maurice Lubitz den Schlenzer von Maximilian Werner parieren. Für die SG hatte Lucas Hecker nach einem Freistoß die beste Chance, als sein abgefälschter Ball vorbei ging (72.). Richtig packend wurde die Schlussphase. Zunächst verhinderte Lubitz gegen den freigespielten Brian Mitchell die Vorentscheidung (81.). Danach drückten die Gastgeber auf den Ausgleich. Oliver Speer mit einer Kopfball-Bogenlampe, die Rudolph über die Latte lenkte und Lohne nach einem langen Ball in den Strafraum hatten ihre Möglichkeiten (88., 89.). Die SG gab nicht auf und hatte in der Nachspielzeit noch eine dicke Chance durch Jonas Krohne, die erneut Rudolph vereitelte (90.+2.).

Was sagte der Trainer?

Trotz der Niederlage zeigte sich SG-Trainer Marco Siemers mit dem Auftritt seiner Elf sehr zufrieden: „Das war ein tolles Spiel meiner Mannschaft, die nur in der Anfangsphase zu viel Respekt vor dem mit hochklassigen Spielern besetzten hatte. Wir waren gerade in der zweiten Halbzeit sogar die bessere Mannschaft.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.