Verbandsligist nach 1:8-Heimpleite gegen Aufstiegskandidaten kaum noch vor Abstieg zu retten

Bosporus erlebt Desaster gegen Sand

Traf früh zum 1:0 für Bosporus: Tolga Yantut. Foto: sdx/nh

Kassel. Bisher zog sich Fußball-Verbandsligist FC Bosporus trotz vermeintlich aussichtsloser Lage auf dem letzten Tabellenplatz in den Spielen mehr oder weniger passabel aus der Affäre. Nun aber erwischte es den Aufsteiger, den den Wiederabstieg kaum noch wird abwenden können. Auf eigenem Platz verlor er gegen den SSV Sand 1:8 (1:3).

Dabei sah es zu Beginn noch ganz gut aus für Bosporus. Nach einem Foul des Sanders Robert Garwardt verwandelte Tolga Yantut den Strafstoß zum 1:0 (4.). Die Platzherren versuchten nachzulegen, schwächten sich dann aber selbst. Ahmet Kocaks Foul am durchgebrochenen SSV-Angreifer Steffen Klitsch wertete der Unparteiische als Notbremse und stellte den Sünder vom Platz (17.).

Die Gäste nahmen nun das Heft in die Hand und setzten ihre Überlegenheit in Tore um. Viktor Moskaltschuk gelang jeweils nach Vorarbeit von Daniel Wagner die Wende (30., 39.). Kurz darauf staubte Wagner selbst nach einem Abpraller zum 3:1 für die Gäste ab (44.)

Auch nach dem Wechsel sahen die Zuschauer Einbahnstraßenfußball. Sand blieb im Vorwärtsgang, Bosporus versuchte, den Schaden zu begrenzen. Letzteres misslang, denn Pascal Itter (50.), Wagner (67.), Oliev (70.), wieder Moskaltschuk (79.) sowie noch einmal Oliev (81.) machten das Desaster für die Nordstädter perfekt. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.