Verbandsliga: TSV hofft auf erstes Erfolgserlebnis

Mit Dorfschäfer und Wesner zum KSV II

+
Dennis Dorfschäfer vom TSV Mengsberg. 

Mengsberg. Das Warten auf den ersten Saisonsieg ist bisweilen eine nervige Angelegenheit. Mario Selzer trägt‘s mit Fassung, dass seine Mannschaft die ersten vier Spiele verloren hat. Und Zuversicht.

„Das wird schon“, sagt der Trainer des Verbandsliga-Aufsteigers TSV Mengsberg. In der (leisen) Hoffnung, dass es schon am Sonntag (Anpfiff 15 Uhr) beim KSV Hessen Kassel II was wird, sieht er seine bisher so gebeutelte Mannschaft doch „auf dem richtigen Weg“.

In der Tat gibt es Anzeichen, dass der Neuling in der zweithöchsten hessischen Fußballklasse mittlerweile angekommen ist. Beim 0:2 gegen Rothwesten rehabilitierte er sich nicht nur für die vorausgegangene 2:7-Schlappe gegen Bad Soden, sondern hätte dank einer couragierten Leistung gegen den Tabellenführer sogar ein Remis verdient gehabt. „Ohne Fünf“, von denen zumindest zwei Führungsspieler bei den Junglöwen wieder einsatzfähig sind: Alexander Wesner, der mit Rene Dingel die Doppelsechs bilden könnte, und Dennis Dorfschäfer, der arg vermisste Torjäger der Meistersaison. Maximilian Krähling ist noch gesperrt und bei Daniel Hainmüller dauert es wohl noch mindestens zwei Wochen, bis er voll ins Mannschaftstraining einsteigen kann.

Angesichts dieser leichten personellen Entspannung hält der Sportliche Leiter Martin Kubitschko eine Überraschung in Kassel durchaus für möglich, „auch wenn wir noch ein paar Wochen brauchen, um als Mannschaft an die 100 Prozent heran zu kommen.“

Daran tasten sich auch die Gastgeber heran, ließen dem 3:6 in Weidenhausen ein respektables 0:0 bei den heimstarken Willingern folgen. Dabei debütierten gleich vier Youngsters in der Verbandsliga: Torwart Neumann, Kevin Koch, Tim Bode und Felix Apel. Auf diese Talente will Co-Trainer Busch, der den verhinderten Thorsten Hirdes an der Seitenlinie vertritt, auch gegen den Tabellenvorletzten bauen. Niklas Neumann könnte dabei durch Valentin Kliebe ersetzt werden, je nachdem wer mit der Regionalliga-Mannschaft nach Hoffenheim fährt.

Sebastian Busch, der weiterhin auf Muhammed Gülsen, Niklas Leck und Marvin Feldmann verzichten muss, erwartet trotz des Heimvorteils „ein Spiel auf Augenhöhe“. Auch beim 34-Jährigen ist angesichts einer neuformierten, jungen Mannschaft der Weg zunächst einmal das Ziel („die Talente müssen sich noch an die Verbandsliga gewöhnen“), auf dem aber Punktesammeln (bisher vier in drei Spielen) keineswegs verboten ist. Was umso mehr für den noch punktlosen Gast gilt. (ohm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.