1:2 gegen Aufsteiger: FCS beginnt stark und gibt nach Gegentor Heft völlig aus der Hand

Drei Chancen und kein Tor

Hatte in der Anfangsphase Schwalmstadts Führung auf dem Fuß:: Patrick Herpe (links), der hier den Ball vor Kaufungens Bastian Schäfer abschirmt. Foto: Hahn

Ziegenhain. Die fachkundigsten Kommentatoren sitzen häufig auf der Tribüne. Und sind bisweilen sogar mit prophetischen Gaben ausgestattet. „Das kann nicht gut gehen“, unkte ein Fan des 1. FC Schwalmstadt, nachdem Arthur Keil, der eine scharfe Herreingabe von Jan Niklas Brandner verpasste, die dritte Großchance des heimischen Fußball-Verbandsligisten in den ersten 20 Minuten ungenutzt ließ.

Derlei Abschluss-Schwäche rächte sich in der Tat. Nach einer halben Stunde nämlich, als Tobias Boll nach einem unwiderstehlichen Sololauf zum ersten Mal für Aufsteiger SV Kaufungen traf. Nach dessen zweiten Streich (47.) war‘s um die Gastgeber geschehen, die in der Nachspielzeit durch Kevin Kutzner nur noch auf 1:2 verkürzen konnten. „Wir haben das Heft völlig aus der Hand gegeben“, klagte FCS-Trainer Marco Schwab, dessen Konzept der kontrollierten Offensive nur in der Anfangsphase aufging.

Da hatte seine Mannschaft alles im Griff, war nach vorne gefährlich und nach hinten gut organisiert. Doch sie traf nicht. Als bereits in der ersten Minute SV-Torwart Grujo nach einem 25m-Schuss von Peter Liebermann den Ball nach vorne abprallen ließ, was Mittelfeldkollege Brandner aber nicht nutzen konnte. Oder der agile Ricardo Seck die Schwalmstädter Spitze Patrick Herpe mit einem feinen Diagonalpass bediente, der aber freistehend den Ball über das Tor jagte (11.).

„Da hatten wir dann doch etwas Glück, dass wir nicht in Rückstand geraten sind“, bekannte Kaufungens Trainer Jörg Müller. Als „Wachmacher“ für sein Team machte er Toths Lattenknaller aus 25 Metern aus (22.), der die zunächst zurückhaltenden Gäste in der Tat mutiger machte. Mit der Führung im Rücken übernahmen sie dann sogar das Kommando, versuchten noch vor der Pause nachzulegen, was ihrem überragenden Torjäger Boll kurz nach dem Wechsel gelang.

„Das 0:2 hat uns das Genick gebrochen“, erklärte FCS-Innenverteidiger Gerstung. Und damit auch, warum seine Vorderleute „danach nicht mehr in die Zweikämpfe fanden“. Die Folge: Kaufungen, laut Schwab nun „griffiger und giftiger“, ließ nichts mehr anbrennen. Hätte durch „Rakete“ Boll (52., 86.), Niklas Schöttner (67.) und Kevin van der Veen (80. Pfostenschuss) sogar noch höher gewinnen konnten.

Beim FCS ging nach vorne fast gar nichts mehr. „Unsere langen Bälle waren leicht zu verteidigen“, wusste Jakob Gerstung um die Probleme im eigenen Aufbauspiel, die den aufmerksamen Neuling immer wieder zu schnellen Gegenangriffen einluden. Kutzners Anschlusstor in der Nachspielzeit hatte nur noch statistischen Wert. Und der frühzeitig alarmierte Schwälmer Anhänger Recht behalten. • Schwalmstadt: Wörmann - Keil (59. Schuch), F. Seck, Gerstung, R. Seck - Liebermann, Petersohn - Trümner, Brandner, Kutzner - Herpe. Kaufungen: Grujo - Steube, Stolfo (46. Thöne), Schäfer, Hermansa - Ehlert, Toth - van der Veen (81. Doenmez), Dziabas, Schöttner (88. Pritsch) - Boll. SR: Haustein (Buseck). Tore: 0:1 Boll, (31.), 0:2 Boll (47.), 1:2 Kutzner (90.+2). Zuschauer: 250.

Von Ralf Ohm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.