HNA-Interview mit den Trainern Atilla Güven und Daniel Hainmüller

Den Druck hat der FCS

Schwalmstadt/Mengsberg. Das hatten sich die beiden heimischen Fußball-Verbandsligisten sicherlich ganz anders vorgestellt: Vor dem Derby am Freitag (19 Uhr, Kunstrasen Treysa) liegt Gastgeber 1. FC Schwalmstadt mit 21 Punkten aus 18 Spielen nur knapp über den Abstiegsplätzen. Der TSV Mengsberg muss nach nur drei Zählern bei 11:52 Toren aus 16 Partien fast schon für die Gruppenliga planen.

Im Vergleich zum 1:0 im Hinspiel, das Leon Lindenthal mit seinem Treffer vor 700 Zuschauern in Mengsberg entschied, sind nun bei beiden Teams neue Übungsleiter am Werk. Bei Schwalmstadt bestreitet Atilla Güven seine vierte Partie nach dem Rücktritt von Marco Schwab als Interimslösung. Auf der Gegenseite sind die Freunde und Ex-Schwalmstädter Fabian Hett sowie Daniel Hainmüller nach der Trennung in beiderseitigem Einvernehmen von Aufstiegscoach Mario Selzer (persönliche Gründe) in der Pflicht. Mehr Druck dürften die Gastgeber verspüren, was im Interview mit Atilla Güven und Daniel Hainmüller deutlich wird.

Von Ralf Ohm und Sebastian Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.