Verbandsliga: Rothwesten trennt sich nach Leistungssteigerung 1:1 von Bad Soden

Elfmetertor reicht nicht

Zu Fall gebracht: Andreas Geisler (Rothwesten, links) wird von dem Bad Sodener Christian Kress gefoult, Mirko Müller (rechts) hatte für Geisler aufgelegt. Der fällige Foulelfmeter führte zur 1:0-Führung für den TSV. Foto: Hedler

Fuldatal. Nach der 1:2-Heimniederlage am Ostersamstag gegen den SSV Sand trennte sich der TSV Rothwesten gestern leistungsgerecht 1:1 (1:0)-Remis im Spitzenspiel der Fußball-Verbandsliga vom Zweiten SG Bad Soden.

„Meine Mannschaft hat die erste Niederlage in diesem Jahr besser verkraftet als gedacht. Eine Leistungssteigerung war in der Begegnung mit Bad Soden unverkennbar. Mit dem Remis gegen den Zweiten bin ich hochzufrieden“, gab Trainer Patrick Klein zu Protokoll.

Am Samstag war seine Mannschaft den Bad Emstalern über 80 Minuten völlig unterlegen. Erst nach den Einwechslungen kam frischer Wind in die Reihen des TSV, dem allerdings nur der Anschlusstreffer durch Christian Haldon (86.) gelang.

Gestern hatte der Coach seine Mannschaft auf einigen Positionen verändert. Die Winter-Neuzugänge, die zuletzt nicht zur Stammformation gehörten, sollten Spielpraxis bekommen. Zunächst waren die Gäste am Drücker: Als Jens Mulfinger allein vor Torhüter Christoph Herbst auftauchte, wäre die Gästeführung eigentlich fällig gewesen, doch der Rothwestener Torhüter zeigte eine Glanztat (17.).

Nur drei Minuten später scheiterte auf der Gegenseite Andreas Geisler am Innenpfosten des Gästetores, nachdem er einen Pass von Nico Eckhardt aufgenommen hatte. Weiter ging es mit Chancen auf beiden Seiten, so mussten die Gastgeber einen Schuss von Sven Hassler auf der Torlinie klären (27.). Mirko Müller scheiterte mit einem satten Schuss am Gebälk des Sodener Tores (32.). Im Gegenzug gab es wieder eine Großtat von TSV-Keeper Herbst, als er einen 16-m-Kracher von Hassler entschärfte (34.).

Dann aber doch ein Tor: Geisler wurde von Christian Kress im Strafraum von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Nico Eckhardt sicher zur Rothwestener 1:0-Führung (37.).

Nach dem Wechsel drängten die Gäste vehement auf den Ausgleich, mussten aber immer auf Hut sein, nicht in einen Konter der Fuldataler zu laufen. Nach einem dieser gefürchteten Spielzüge hatten die Sodener Glück, als Torhüter Riza Albayrak Geisler den Ball mit letztem Einsatz vom Fuß holte.

Der verdiente Ausgleich fiel in der 55. Minute: Eine Flanke von Kevin Paulowitsch von der rechten Seite brachte Mulfinger aus drei Metern an Torhüter Herbst vorbei. Bad Soden wollte mehr, was aber gegen konterstarke Fuldataler nicht einfach war. Andrzeij Zuchowski scheiterte mit einem Kopfball an Herbst (79.), und in der 83. Minute gelang es der SG nicht, das Leder nach mehreren Versuchen aus kurzer Entfernung über die Linie zu drücken. Letztlich blieb es beim gerechten Remis in einer kampfbetonten Verbandsliga-Partie, weil auch die Rothwestener es nicht verstanden ihre Konter zu nutzen.

Von Horst Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.