Verbandsliga: Rothwesten muss nach Derbyniederlage gegen CSC 03 weiter zittern

1:2 – Entscheidung vertagt

Der Ball im Fokus: Rothwestens Rechtsverteidiger Alexander George (links) sieht in dieser Szene den Ball auf sich zukommen. Kassels Recep Ersoy bedrängt ihn von hinten. Foto: Fischer

Rothwesten. Das Zittern geht in die letzte Runde: Der abstiegsbedrohte Fußball-Verbandsligist TSV Rothwesten verlor sein letztes Heimspiel gegen den CSC 03 Kassel mit 1:2 (0:2) und verpasste damit die Chance, den Ligaverbleib endgültig zu sichern.

Die Gäste übernahmen von Beginn an das Kommando und suchten den Weg in die Spitze. Das erste Ausrufezeichen setzte Florian Steinhauer. Sein direkt getretener Freistoß aus etwa 30 Metern war für TSV-Torwart Christoph Herbst aber leichte Beute (2.). Für die Fuldataler vergab Andreas Geisler aus aussichtsreicher Position (8.). Wenige Minuten später klingelte es auf der anderen Seite.

Israel Suero Fernandez behielt vor dem Strafraum die Übersicht und legte quer auf den mitgelaufenen Sven Pape. Der Linksverteidiger fackelte nicht lange und drosch das Leder ins rechte untere Eck (13.). Das hatte sich angedeutet. Ebenso wie das 2:0 kurz vor der Halbzeit. Recep Ersoy spielte einen herrlichen Pass in die Schnittstelle auf Christian Käthner. Dieser spitzelte den Ball am herausgeeilten Keeper vorbei ins leere Tor (40.). Ein tückisches Ergebnis.

Das wusste auch CSC-Coach Lothar Alexi: „Uns war klar, dass Rothwesten nach der Pause noch mal alles probieren würde. Deshalb wollten wir unbedingt das dritte Tor machen.“ Das fiel trotz zahlreicher Chancen aber nicht. Rothwesten versuchte es in Durchgang zweit häufig mit der Brechstange – hoch und weit nach vorne. In der 75. Minute rutschte schließlich ein Ball durch. Nach einem weit geschlagenen Freistoß in den gegnerischen Strafraum kam Kristian Noja an das Leder. Der Ex-Kaufunger schloss platziert ab und brachte Spannung in dieses Derby (75.).

Die Hoffnung auf einen Punktgewinn lebte bei den Fuldatalern. Der eingewechselte Florian Klimpel scheiterte mit einem Distanzschuss an CSC-Schlussmann Alexander Bartuli (81.). Das war knapp. Plötzlich war Rothwesten am Drücker. In der 88. Minute dann die größte Chance für den TSV. Ein langer Ball landete bei Nikolaj Eckhardt an der Strafraumgrenze. Unbedrängt zeigte er aber Nerven und zielte zu zentral – Bartuli war zur Stelle. Das war’s dann.

TSV-Trainer Gerhard Siewert trug die Derbyniederlage mit Fassung: „Wir haben alles versucht. Nun geht es gegen den KSV Hessen II um alles.“ Dieses Duell wird für Siewert ein ganz besonderes. Damals schaffte er mit dem KSV den Aufstieg in die zweite Bundesliga. Acht Jahre stand er bei den Löwen im Tor.

Von Raphael Wieloch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.