0:2 in Lehnerz

1. FC Schwalmstadt verliert erneut vom Punkt

+
Chancenlos: Schwalmstadts Torwart Steffen Völker kassierte zwei Treffer per Elfmeter. 

Lehnerz. Jetzt ist der Auftakt endgültig verhagelt: Die Fußballer des 1. FC Schwalmstadt sind neben dem Aus im Hessenpokal im Elfmeterschießen mit zwei Niederlagen in der Verbandsliga gestartet.

Für Katerstimmung sorgte beim 0:2 (0:1) gegen die SG Barockstadt II allerdings nicht die Leistung der Gäste. „Wenn wir so weiterspielen, holen wir die nötigen Punkte für den Klassenerhalt. Taktisch war das bis zum 0:1 perfekt“, sagte SG-Coach Atilla Güven. 

Doch eben das Gegentor traf die Schwälmer tief ins Mark. Denn die Situation bei einem Vorstoß von Außenverteidiger Weldetnsae schien bereinigt, der Winkel war viel zu spitz, als der SG-Akteur gegen Marcel Reitz zu Fall kam. Die Meinung, auf Elfmeter zu entscheiden, hatte Schiedsrichter Marcel Koch nach Auskunft der Gäste exklusiv. Ausgerechnet Jan Henrik Wolf war das egal, denn der Ex-Schwalmstädter traf zum 1:0 (42.).

Pech für Vedran Jerkovic

Bis dahin war der FCS in einer flachen 4:4:2-Grundordnung geschickt aufgetreten und hatte nichts zugelassen. Sogar eine Führung war möglich. Doch ein Freistoß von Vedran Jerkovic wurde überragend von Torwart Benedikt Kaiser entschärft (12.). Zu harmlos indes war der Abschluss von Leon Lindenthal gegen Kaiser (28.).

Kaum hatte die Güven-Elf, die kurzfristig auf die beiden Sechser Lukas Ide (beim Wärmmachen verletzt) und Peter Liebermann (angeschlagen) verzichten musste, den Rückstand verdaut, folgte der zweite Nackenschlag. Und vor allem: Wieder haderte besonders Reitz mit dem Unparteiischen, weil er nun nach einer Ecke Hand gespielt haben soll. Erneut also Strafstoß, Wolf wagte sich nochmals – und traf ebenso ins Schwarze wie die drei Eschweger im Pokal vier Tage zuvor (52.).

Mit dem angeschlagenen Ricardo Seck, Nick Allerdings und Janne Paul Suchomel brachte Güven drei neue Kräfte und stellte auf ein 4:3:3 um. Schwalmstadt hatte fortan mehr Ballbesitz, jedoch fehlten die klugen Pässe. Die mit fünf Mann aus dem Hessenliga-Kader verstärkten Osthessen lauerten auf Konter. Eine Chance bot sich noch Stürmer Velic, der jedoch in FCS-Schlussmann Steffen Völker seinen Meister fand (82.). Zeit zum Nachdenken bleibt kaum, denn am Mittwoch (18.30 Uhr) tritt Schwalmstadt im Kreispokal-Viertelfinale beim TSV Mengsberg an. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.