MFV gelingt beim 5:2 in Asbach der erste Saisonsieg

Sorgte für die frühe Melsunger Führung beim SVA Bad Hersfeld: Kevin Hermansa. Foto: Kasiewicz

Bad Hersfeld. „Uns ist der Befreiungsschlag gelungen.“ Die Erleichterung war unverkennbar. Auch bei Timo Rudolph, dem Spielertrainer des Melsunger FV 08, der beim 5:2 (2:0) in Bad Hersfeld mit dem heimischen Fußball-Verbandsligisten im dritten Spiel den ersten Sieg feierte.

Von Druck wollte nach der Derbypleite gegen Schwalmstadt (0:3) niemand etwas wissen. Dafür ging der Wiedergutmachung beim SVA Bad Hersfeld eine „deutlich spürbare Anspannung aller Spieler“ (Rudolph) voraus, die wiederum dem Spiel der Gäste richtig gut tat.

Denn: Die eigene Defensive ließ als kompakter Block nichts anbrennen und vorne klappte es zunehmend besser. Zum ersten mal nach 16 Minuten. Nach einer Kilian-Ecke verlängerte Boris Bajic den Ball und Kevin Hermansa war am zweiten Pfosten per Kopf zur Stelle - 0:1. Danach kontrollierten die Melsunger mit ihrem zunehmend sichereren Kombinationsspiel auch spielerisch die Partie, was mit dem zweiten Tor belohnt wurde: Henrik Heinemann stand nach einem Schmidt-Solo und einem zu kurzen Abwehrversuch der Gastgeber goldrichtig und schob den Ball zum 0:2 (25.) ein.

Danach zogen sich die Bartenwetzer etwas zurück und die Asbacher machten mehr Druck, waren aber spätestens am gegnerischen Strafraum mit ihrem Latein am Ende. Ausnahme 39. Minute: Da zwang Sebastian Schuch mit seinem Kopfball Torwart Beetz zu einer „Riesenparade“ (MFV-Präsident Nils Weigand). Auch sein Kollege Witold Sabela wusste sich auszuzeichnen: Bei Heinemanns Sololauf auf sein Tor, als der MFV-Stürmer völlig frei am SVA-Schlussmann scheiterte. Besser machte es Mario Kilian. Selbst gefoult verwandelte er einen Foulelfmeter zum 0:3 (54.).

Die Vorentscheidung? Mitnichten. Asbach gab nicht auf und Melsungen ließ unverständlicherweise massiv nach. Bei Schuchs 18 m-Schuss ans Lattenkreuz (54.) hatten die Gäste noch Glück, ehe Timo Rudolph nach einer Beetz-Parade ein Eigentor unterlief (63.). Spätestens nach dem Anschlusstor von Daniel Hanslik (69.) war die Partie wieder offen. Und drohte sogar zu kippen, was Marvin Haas mit seinem ersten Verbandsliga-Tor in seinem ersten Spiel über 90 Minuten zu verhindern wusste (74.). Zwei Minuten später machte Mario Kilian den Sack endgültig zu.

Melsungen: Beetz - Raabe, Rudolph, Ruppert, Hermansa - A. Schmidt, Bajic, Grunewald Haas - Heinemann (85. Holm), Kilian (80. Lohne). SR: Sabine Stadler (Gläserzell). Z: 120. Tore: 0:1 Hermansa (16.), 0:2 Heinemann (25.), 0:3 Kilian (54., FE), 1:3 Rudolph (63., ET), 2:3 Hanslik (69.), 2:4 Haas (74.), 2:5 Kilian (76.). (ohm)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.