Harmlos und gehemmt

Verbandsliga: Aufsteiger Mengsberg beim 0:5 gegen Hünfeld chancenlos

+
Der eine rat-, der andere fassungslos: Die Mengsberger Rene Dingel (l.) und Marcel Reitz, die mit ihrer Mannschaft dem Hünfelder SV mit 0:5 unterlagen.

Mengsberg. Bei der vorherigen Niederlage gegen Johannesberg noch auf Augenhöhe, kassierte Verbandsliga-Schlusslicht TSV Mengsberg gegen den Hünfelder SV eine 0:5 (0:2)-Heimniederlage.

„Wir waren gehemmt und haben zu viele Zweikämpfe verloren“, beschrieb TSV-Innenverteidiger Alexander Wesner das entscheidende Manko seiner Mannschaft. Das deutete sich bereits in der Anfangsphase an. Nach einem Eckball des überragenden Mittelfeldspielers Kevin Krieger leitete Steffen Witzel den Ball zu Nicolas Häuser weiter, der keine Mühe hatte, das 1:0 für seine Elf vorzulegen (8.). Von Maximilian Fröhlich bedient traf der Vorlagengeber zum 2:0 (23.). Was für weitere Sicherheit bei den selbstbewusst auftretenden Hünfeldern sorgte.

Berneburg scheitert

Wenig später hätte der TSV zurück in die Partie finden können. Der Torschuss von Lukas Berneburg nach einer Fischer-Ecke verfehlte jedoch knapp sein Ziel (25.). Das galt auf der Gegenseite ebenso für die Abschlüsse von Kevin Krieger (27., 31.) und Julian Rohde (36.). „Wir sind froh, diese Aufgabe seriös gelöst zu haben, wenn auch nicht immer mit Glanz“, freute sich HSV-Coach Dominik Weber über den klaren Erfolg seiner Mannschaft. Letzte Zweifel daran beseitigten die auch in der zweiten Spielhälfte dominierenden Gäste binnen sieben Minuten. Von Krieger ausgehend und Sebastian Schuch vorgelegt, traf Maximilian Fröhlich zum 3:0 (56.), ehe Schuch, von Zweikampfsieger Fröhlich bedient, mit dem vierten Tor für die Gäste (63.) alles klar machte.

Den Schlusspunkt setzte Julian Rohde (73.). Und sorgte damit für den auch in dieser Höhe verdienten Erfolg des HSV gegen die zumeist hilf- und harmlosen Hausherren.

„Wir werden weiter hart an uns arbeiten“, kündigte Abwehrstratege Wesner trotz der Abfuhr an. Es war die 14 Niederlage im 15. Spiel und dazu die bisher höchste. • Mengsberg: Girschikofsky – Krähling (68. Meholli), Wesner, Rama, Hesse – Dingel, Hett – Quehl (56. Özalp), Reitz, M. Fischer – Berneburg. Hünfeld: Ruck – Körner (46. Kröning), Faulstich, Häuser, Witzel – Rohde, Budenz – Neidhardt (60. Bambey), Krieger, Fröhlich (76. Trabert) – Schuch. SR: Losinski (Immenhausen). Zuschauer: 80. Tore: 0:1 Häuser (8.), 0:2 Witzel (23.), 0:3 Fröhlich (56.), 0:4 Schuch (63.), 0:5 Rohde (73.).

Von Bernd Knauff

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.