Verbandsliga kompakt: Auch der KSV II benötigt Punkte im Abstiegskampf

Heute gilt’s für Rothwesten

Hütet wieder das Tor von Rothwesten: Max Annemüller.

Kassel. Drei der vier Nachholspiele in der Fußball-Verbandsliga am heutigen Mittwoch finden mit Beteiligung von Mannschaften aus der Region Kassel statt. Rothwesten und der KSV Hessen II kämpfen um wichtige Punkte im Abstiegskampf. Der CSC 03 lädt zum erneuten Topspiel. Alle drei Partien werden um 18 Uhr angepfiffen.

• TSV Rothwesten - 1. FC Schwalmstadt. Nach zwei Zu-Null-Niederlagen gegen Teams aus höheren Tabellenregionen müssen die Fuldataler wieder in den Sechs-Punkte-Spiel-Modus umschalten. Jetzt gilt’s. „Wir sind seit der Winterpause fokussiert auf die Spiele gegen die direkten Konkurrenten“, sagt Trainer Gerhard Siewert vor der Partie im heimischen Bergstadion.

Die jüngsten drei Duelle gegen Kellerkinder gewann der TSV allesamt. „Schwalmstadt muss gewinnen – wir dürfen nicht verlieren.“ Unter diesem Vorzeichen steht laut Siewert die Partie. „Wenn wir sie schlagen, holen sie uns nicht mehr ein.“ Neun Punkte Vorsprung hätte der TSV dann auf die Schwälmer, fünf auf den ersten Abstiegsrang. Nikolaj Eckhardt, Viktor Schan, Igor Losic, Cedric Dziabas und Abdullah Al Omari sind angeschlagen. Im Tor wird nochmals Max Annemüller stehen.

• CSC 03 Kassel - SC Willingen. Neun Punkte trennen die Rothosen als Sechster vor der Partie im Jahnstadion vom Skiclub als Viertem, der jüngst 19 von 21 möglichen Punkten holte. „Zuletzt haben wir zu langsam aufgebaut und es zu oft mit langen Bällen versucht. Das ist nicht unsere Spielweise und würde den defensiv sehr diszipliniert stehenden Willingern in die Karten spielen“, sagt Trainer Lothar Alexi. Weiter verletzt fehlen Igor Radisavljevic und Gianluca Maresca.

• SSV Sand - KSV Hessen Kassel II. Trotz zuletzt drei Partien ohne Niederlage haben die Junglöwen nur drei Punkte Vorsprung auf den ersten fixen Abstiegsrang. „Sand ist eine sehr variable Mannschaft, die ihre Stärken eher in der Offensive als in der Defensive hat“, sagt Trainer Thorsten Hirdes über den Tabellenzweiten. „Wir müssen zuallererst wieder stabil in der Verteidigung stehen.“ Im Hinspiel unterlag der KSV 2:3 trotz 2:0-Führung bis zur 77. Minute. Fehlen wird Jens Wörner (Rotsperre und Knieverletzung). Wieder dabei ist Murat Osmanoglu. Fotos:  Schmidt /Fischer

Von Sebastian A. Reichert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.